Dick Miller – Ein Genretitan namens Walter Paisley

Dick Miller – Geboren am 25.12.1928 in Bronx, New York, USA

Richard “Dick” Miller ist der Sohn von Isidor und Rita, russische Immigranten, und nicht nur ein Schauspieler, er ist eine B-Film-Legende. Nachdem er das Theater besucht hatte, arbeitet er nicht nur am Broadway, auch in einen psychiatrischen Krankenhaus arbeitet er. 1952 zog er nach Kalifornien um sein Glück zunächst als Autor zu finden. Der Theaterschauspieler, der auch bei der U.S. Navy diente und einen Titel im Mittelgewichtboxen hat, erlangte vornehmlich durch zwei Regisseure Berühmtheit. Mit Roger Corman drehte er 20 Jahre (!) lang Filme. Es entstanden mit ihm filmische B-Filmklassiker wie „Kleiner Laden voller Schrecken“, „Das Vermächtnis des Prof. Bondi“, „It conquered the World!“, „Lebendig begraben“, „The Terror“ oder „Der Mann mit den Röntgenaugen“.

Und mit Joe Dante, für den er in bisher jeden Film vor der Kamera stand. Am bekanntesten ist seine Rolle als Kriegsveteran Futterman in den „Gremlins“-Filmen. Generell ist Miller eine wahre Genregröße. Wenn man seine Rollen betrachtet fällt eine Sache besonders auf: in fünf Filmen zwischen 1959 und 1994 spielte er den Charakter des Walter Paisley und einmal im Theater. Ein Charakter, der überall mal auftaucht in ganz unterschiedlichen Rollen.

So spielte er in „Das Tier“ (bis heute seine Lieblingsrolle), „The Terminator“, Die Nacht der Creeps“, „Meine teuflichen Nachbarn“, „Small Soldiers“ und und und. Auch hatte er eionen Auftritt in “Pulp Fiction” als Monster Joe, welcher aber rausgeschnitten wurde. Miller hat nicht nur ein kantiges Gesicht, er kann seinen Figuren auch stets eine gewisse Ironie abgewinnen. Und zusammen mit folgenden Schauspielern drehte er folgende Anzahl Filme: Kevin McCarthy, 7, Robert Picardo, 11, Belinda Balaski, 9, Mary Woronov, 8 und Paul Bartel, 11. Auch die allesamt Genregrößen. Und bei 178 Rollen in Film und Fernsehen wird er unvergessen bleiben. Zudem drehte er eine Folge der TV-Serie „Miami Vice“. Auch in “Star Trek: TNG” und “Deep Space Nine” war er zu sehen. Ebenso in “V – Die Ausserirdischen” oder in “Fame – Der Weg zum Ruhm”. Aber für mich ist er immer das Gesicht des guten, alten B-Films.

Das Gesicht der Genreklassiker.