Ärger mit Eduard (1990)

Die “Roadmasters”, eine ebenso furchterregende wie grundsympathische Bikergang, feiert einen gewonnenen Prozess auf gewohnt exzessive Weise, die den “Roadmaster” Eduard das Leben kostet. Obwohl die Biker wissen, dass sie damit gegen die Bewährungsauflagen verstoßen, wollen sie ihrem Kumpel ein letztes Geleit in seinen Heimatstaat geben. So recht zur Freude von Staatsanwalt Hoover, der hofft, die Rocker endgültig dingfest machen zu können. Den “Roadmasters” gelingt es dennoch immer wieder, allen Widrigkeiten zu trotzen und den toten Eduard ans Ziel seiner Bestimmung zu bringen.

 

ÄRGER MIT EDUARD ist eine Komödie aus dem Jahr 1990. Unter der Regie von Daniel Raskov inszeniert. Es war Raskov sein zweiter Film, seiner sehr kurzen Karriere als Regisseur. Betrachtet man das Cover des Films, so bekommt man eine Menge bekannter Namen auf dem Silbertablett serviert. Dan Aykroyd, Jim (James) Belushi, John Candy. Doch die eigentliche Hauptrolle ist von David Rasche besetzt worden. In weiteren Rollen sind noch Catherine Bach, Tino Insana, Lee Ving und David Bowe zu sehen.

Wo ist Susi?

David Rasche war das nicht “Sledge Hammer” der mit seiner Waffe “Susi” leiert ist? Ja genau der. In ÄRGER MIT EDUARD mimt David Rasche den Anführer einer Motorradgang. Die Gang verlor ein Mitglied und sie erweisen ihm und seiner Maschine die letzte Ehre. Eine letzte gemeinsame Reise mit Eduard soll erfolgen, doch ist diese von zahlreichen Missgeschicken und Vorfällen bestückt.

ÄRGER MIT EDUARD erinnert Bruchstückhaft an “Immer Ärger mit Bernie“, doch bewegt sich in ÄRGER IN EDUARD die Leiche von Eduard nicht. Doch einige Situationen mit der Leiche sind ähnlich aufgebaut und erzeugen bei den unwissenden Beteiligten für ein schauderhaftes Gefühl.

Nur die letzte Reise für Eduard wäre als Story zu langweilig und eintönig. So kreierten die Drehbuchschreiber noch einen zweiten Plot. Die Biker haben durch verschiedene Vorfälle in der Vergangenheit die Auflage bekommen, den Staat nicht zu verlassen. Andernfalls würden sie für lange ins Kittchen kommen. Doch Eduard soll in einem anderen Staat beerdigt werden?

Eduard seine letzte Reise

Somit muss sich die Motorradgang nicht nur mit anderen Wegbegleitern herumärgern, sondern hat auch noch den Staatsanwalt auf dem Hals, der alle lieber im Gefängnis sehen möchte, als auf der Straße.

Humorvoll ist ÄRGER MIT EDUARD, doch leider sind manche Gags und Sprüche recht flach. Wären nicht so viele bekannte Schauspieler an Bord würden sie bestimmt noch mehr an Potenzial verlieren. Der Cast rettet sehr viel. Doch für unterhaltsamen verregneten Nachmittag auf der Couch ist der Film geeignet. Doch sollte man im Besitz eines Videorekorders sein, denn bislang ist diese Komödie in Deutschland nur auf VHS erschienen.