Bad Boys (1983)

Mick O’Brien (Sean Penn) ist in den Hinterhöfen Chicagos groß geworden. Mit seinen sechzehn Jahren will er so schnell wie möglich an das große Geld kommen. Doch sein geplanter Überfall misslingt. Auf der Flucht überfährt er den Bruder des puertoricanischen Bandenbosses Paco Moreno (Esai Morales). Dieser schwört daraufhin Rache. Wie das Schicksal so spielt, treffen sich die Feinde im Knast wieder. Dort zeigen sich außer Paco auch noch andere Häftlinge gern von ihrer brutalen Seite.

Wenn viele den Titel Bad Boys lesen und hören, dann denken sie oft eher an Will Smith und Martin Lawrence ihren Film, aber von diesem ist hier nicht die Rede. In diesem Fall ist die Rede von einem Drama das sich hauptsächlich im Jugendknast abspielt und die Action ist eher im Hintergrund präsent. Rick Rosenthal zauberte 1983 dieses Drama auf seinem Regiestuhl, Rosenthal kennt man auch als Regisseure von „Halloween II“ und diversen TV-Serien in den 80er und 90er Jahren.

In der Hauptrolle ist der bekannte Sean Penn in einer seiner Höchstleistungen als Schauspieler zu sehen, und das noch dazu in jungen Jahren. Sean Penn ist mittlerweile eine Hollywoodgröße, zu seinen weiteren Filmen zählen: „Die Verdammten des Krieges“, „Colors – Farben der Gewalt“ und „Auf kurze Distanz“ um nur einige Beispiele zu nennen. In weiteren Rollen sind die Namen eher unbekannt, aber wenn man sich Bad Boys so anschaut, dann fallen einem viele Gesichter auf, die man bereits in diversen anderen Rollen und Filmen gesehen hat, doch eher meist in kleinen Nebenrollen und als Statisten. Um gleich zu den schauspielerischen Leistungen zu kommen, muss man sagen, das alle hier volle Leistung und vor allem Glaubwürdigkeit und Realismus zeigen, man nimmt jeden seine Rolle auf natürliche Art und Weise ab. Die Gesten, Mimik und Handlungen sind allesamt nachvollziehbar.

Bad Boys ist leider so ziemlich in Vergessenheit geraten, dies liegt auch daran das die Gesellschaft damals nicht bereit war für so ein Gefängnisdrama was sich mit Jugendlichen auseinandersetzt, und das dieser Film so gut wie nie im Free TV ausgestrahlt wurde und die DVD Veröffentlichung ließ auch lange auf sich warten. Bad Boys besitzt eine gewisse Härte und da die ganzen Gefangenen alle minderjährig sind und so man wahrscheinlich die Jugend noch nicht erlebt hat, Voller Wut, Hass, Verzweiflung und Rache. Der Film zeigt alles: Schlägereien, Vergewaltigungen und den Handel mit illegalen Sachen wie Drogen und Zigaretten im Knast.

Bad Boys zeigt dem Zuschauer auch im Wechsel Szenen mit den Menschen außerhalb der Gefängnismauern, die Freunde und Familie derjenigen die sich bereits hinter Mauern befinden und wie sie auf den Weg in den Knast sind, durch Hass, Gewalt, Vergewaltigung und Rache an den Menschen die ihnen weh getan haben! Der Unterhaltungswert des Film ist sehr hoch, denn obwohl er eine Laufzeit von knapp 2 Stunden besitzt, vergeht die Zeit wie im Fluge, man könnte sagen, er hätte ruhig noch länger sein können, denn man verliert total das Zeitgefühl. Laufend passieren Dinge, sei es im Knast oder außerhalb, die alle zur Geschichte passen und sie definitiv ergänzen und erweitern.

Bad Boys gibt es auf VHS und DVD, aber bei der DVD sei gesagt das man lieber zu der Version vom Label „Kinowelt“ greifen sollte, das Bild und der Ton sind um weiten besser und vor allem ist der Streifen da auch noch ungekürzt, die fehlenden Stellen sind nachträglich wieder eingefügt worden und sind im Originalton belassen und mit deutschen Untertiteln versehen worden. Fazit: Wer auf ein Gefängnisdrama mit hochkarätigen Schauspielerischen Leistungen mit einer gewissen Spannung und Härte erleben möchte, der sollte sich Bad Boys zulegen und ansehen!

Ich gebe dem Film 10 / 10 Punkten

Schreibe einen Kommentar