Bad Raiders (1986)

Die Kämpferin Harmony und der Idealist Anderson streifen durch eine verwüstete Welt. Sie sind auf der Suche nach einem erhaltenen Paradiesgarten. Dabei kommen sie einer brutalen Rockerbande in die Quere. Verzweifelt nehmen sie den Kampf gegen die BAD RAIDERS auf.


Man kennt es, die Welt hat den atomaren Krieg so einigermaßen überstanden. Einzelne Menschen konnten der Katastrophe entfliehen oder sind zumindest bis zum Ende ihres Lebens gezeichnet. Mutanten, fiese Typen, kaum Nahrung, Mörder, Kannibalen und immer die Hoffnung das es noch irgendwo auf der Welt einen Platz gibt den man mit dem Garten Eden vergleichen kann.

Endzeit war in den 80er Jahren ein durchaus sehr beliebtes Thema bei den Filmproduzenten. Man denke da nur an den Kinoknüller MAD MAX mit Mel Gibson. Der ungeheure Erfolg an den Kassen weckte so manche Trittbrettfahrer auf und somit trudelten dutzende oft billige und stümperhafte Versionen der Thematik in die Videotheken.

Genauso ein Kandidat ist BAD RAIDERS von 1986. Schon recht schnell bekommt der Zuschauer den Eindruck vermittelt, das es sich um eine sehr trashige billige Version ala MAD MAX handelt. Man braucht ja auch nicht viel um eine Endzeit darzustellen. Zumeist ein stillgelegter Steinbruch, zusammen gewürfelte Kostüme, die Autos mit allerlei Müll bestücken und und und. Das spart Kosten und Mühen. Doch wenn sich das geringe Budget auch im Plot bemerkbar macht, so ist oft Hopfen und Malz verloren.

Da nützt es auch nichts, wenn unsere Heldin eine Blondine ist, und den Namen HARMONY mit sich rumträgt. Deborah Rennard mimt hier HARMONY in knappen Outfits.

BAD RAIDERS bietet jedoch viele Dialoge, etliche Actionszenen und Kloppereien, das Ziel der Garten Eden wird von den Charakteren nie außer Acht gelassen. Egal wie erschwert die Reise zum geheimnisvollen Ort auch ist. Als Verstärkung und Darstellung der Endzeit wurde auf allen Szenen ein Rot-Filter gelegt. Nette Idee aber bei BAD RAIDERS funktioniert dieses Hilfsmittel nicht. Wenn man an THE AFTERMATH denkt, der ebenfalls in der Endzeit spielt, wo auch mit einem Rot-Filter gearbeitet wurde, so krepiert hier der Effekt. Denn die Story ist platt, mau, lahm und einfallslos. Sinnloses Rumgehaue aufeinander, ein paar Geballer-Einlagen und sonst nur heiße Luft. Schade. Doch für Trash Fans genau das richtige!

Der Film ist bisher nur auf Video erschienen, eine DVD-Auswertung steht bevor im Vertrieb von SCHROEDER MEDIA.