Barfly – Szenen eines wüsten Lebens (1987)

Der Kurzgeschichten schreibende Alkoholiker Henry Chinaski (Mickey Rourke) verbringt seine Zeit am liebsten in den Bars von Los Angeles. Hier hat er sein Zuhause zwischen dem nächsten Drink und der nächsten Kneipenschlägerei gefunden. Mehr als ein bisschen Spaß erwartet er vom Leben gar nicht mehr. Bei einem seiner Saufstreifzüge trifft Henry auf die ebenfalls alkoholabhängige Wanda Wilcox (Faye Dunaway), der er einen Drink spendiert. Gemeinsam ziehen die beiden danach um die Häuser, geraten aber aufgrund ihrer eher lockeren Lebenseinstellung aneinander. Nachdem Wanda Henry verlassen hat, taucht plötzlich die Verlegerin Tully Sorenson (Alice Krige) bei Chinaski auf. Die wohlhabende Frau möchte nicht nur eine der Geschichten Chinaskis veröffentlichen, die sie beeindruckt hat, sie hat auch einen Narren an dem trinkenden Poeten gefressen und versucht ihn aus seiner kargen Barexistenz herauszureißen.

Der Skandalauthor Charles Bukowski schrieb das Drehbuch zu Barfly, ein Drama mit doch leicht komödiantischen Touch, Regie bei diesem in meinen Augen Meisterwerk führte Barbet Schroeder. Barbet führte auch die Regie bei: “Kiss of Death” und “Weiblich, ledig, jung sucht…”, Barbet und Bukowski verbindet eine enge Freundschaft. Das Drehbuch zu Barfly entstand schon 1980, jedoch konnte es nicht filmisch umgesetzt werden, aufgrund fehlender Geldgeber für die Umsetzung zu Barfly. Barfly ist ein Film der vieleicht nicht jedermanns Geschmack sein dürfte, beinhaltet er doch Poesieelemente.

Für die Hauptrollen waren ursprünglich erst ganz andere Persönlichkeiten vorgesehen, nämlich Sean Penn und Madonna, die beiden bestanden jedoch auf einen anderen Regisseur, auf Dennis Hopper, doch Bukowski stand zu seinem engen Freund Barbet Schroeder und lehnte die beiden ab. Stattdessen wurden die Hauptrollen mit Mickey Rourke und Faye Dunaway bestens neu besetzt, in meinen Augen eine bessere Wahl für das Endergebnis von Barfly. Denn Rourke mimt einen alkoholabhängigen Raufbold der sich durchs Leben mogelt und an allen Ecken und Kanten anstösst, diese Rolle mimt er so real und authentisch, wie man es wohl bei kaum einen anderen hinbekommen hätte. Man nimmt Rourke den alkohol- und raufsüchtigen trunkenbold in jeder Minute in Barfly vollkommen ab!

Und auch Faye Dunaway mimt einen alkoholsüchtige die aber auch leicht depressive Sorgen mit sich führt in ausgezeichneter Schauspielmanier. Bukowski liess es sich nicht nehmen, selbst eine kleine Statistenrolle in Barfly zu übernehmen, er spielt einen Gast in einer Kneipe, sitzend am Thresen, der in einer Szene dem Rourke hinterherschaut! Auch der bekannte Bruder von Sylvester Stallone, der Frank hat eine Rolle in Barfly, er spielt einen Kneipenbesitzer.

Barfly ist voll von selbstironie und zynischem Humor. Das Leben des Trinkers wird mit Spaß verbunden, er sieht sein Leben als unkompliziert und erfüllend an. Barfly hat keinen pädagogischen Wert, er ist zwar ein sogenannter Trinkerfilm, der aber zeigt das es Trinker gibt die kein anderes Leben haben möchten, so wie auch in Barfly eindeutig zu erkennen, die Chancen aus dem tristen Leben auszubrechen werden knallhart an die Wand gedrückt und verdrängt. Barfly ist ruhig und sanft gedreht und geschnitten worden, die meisten Handlungsstränge beziehen sich auf Dialoge zwischen den einzelnen Charakteren, jedoch wirkt dies nicht langweilig sondern eher sehr interessant gestaltet, man erfährt so einiges über die einzelenen Charaktere was das Gesamtbild von Barfly nur noch mehr festigt. Barfly mal ein ganz anderes  Drama, wobei auf ein Klischeehaftes Happy End total verzichtet wurde, wäre auch hier unpassend gewesen, denn im wahren Leben gibt es auch nicht immer ein Happy End.

Barfly ist auf VHS, DVD und BluRay erhältlich und wird auch ab und an mal im Free TV ausgestrahlt. Einschalten lohnt sich allemal, denn Rourke ist in Barfly in einer seiner beste Rolle zu sehen! Wer mit den Themen von Bukowski nichts anfangen kann, sollte sich Barfly gar nicht erst anschauen, denn der Schwerpunkt in Barfly handelt von saufen und poppen! Klischee und Vorurteilsfrei ist Barfly allemal und mag auch ein wenig Romantik mit einbeziehen. Aber ein Sozialdrama ist Barfly auf keinen Fall.

Ich gebe Barfly 10 / 10 Punkten

Schreibe einen Kommentar