Beinahe ein Engel (1990)

Nach einem seiner Banküberfälle rettet der Gauner Terry einen Jungen und wird selbst überfahren. Im Krankenhaus träumt er von einer Begegnung mit dem Lieben Gott, der ihm eine Chance als Hilfsengel auf Bewährung geben will. Nachdem bei einem erneuten Überfall auf Terry geschossen wird – mit Platzpatronen – glaubt er an seine neue Berufung und hilft dem unheilbar kranken Rollstuhlfahrer Steve und dessen Schwester Rose. Mit ein paar Tricks sorgt Terry dafür, daß ihr Krankenheim finanzielle Unterstützung bekommt. Bevor der verzweifelte Steve stirbt, macht ihm Terry mit seinem neugewonnenen Glauben Mut und entpuppt sich, zur eigenen Überraschung, tatsächlich als Engel.

John Cornell war als Produzent und Regisseur einiger Filme mit Palu Hogan beteiligt, unter anderem auch Crocodile Dundee, die wohl bekanntesten Filme mit Paul Hogan. Hogan ist nicht verwandt mit Hulk Hogan, dieses Gerücht erblickte ich mal im Internet, auch wenn sie beide blonde Haare haben, heisst das nicht das sie verwandt sind! Und Namen sind oft Schall und Rauch, wie man immer so schön sagt. In Beinahe ein Engel versuchte sich Paul Hogan mal mit der DramatikSchiene, gewürzt mit ein wenig Humor. Beinahe ein Engel erhielt zur damaligen Aufführung fast ausschliesslich negative Kritiken und war auch demzufolge kein Kassenschlager an den Kinokassen. Viele Zuschauer meinten dies wäre eher ein Film fürs Fernsehen gewesen als fürs Kino, in meinen Augen kann ich diese Aussage guten Gewissens widerlegen. Beinahe ein Engel hatte nur das Pech zeitgleich mit anderen Blockbustern im Kino anzulaufen, wie zum Beispiel: Kindergarten Cop, Das Russland-Haus und Fegefeuer der Eitelkeiten.

“….Gott Du machst es einen oft leicht!”

Beinahe ein Engel ist zwar gut vollgepackt mit den typischen Hollywood Klischees, wie ein Happy End, was aber in diesem Film nur bedingt eins wirklich ist, die typische Story, ein Gauner wird zum Wohltäter und vieles mehr. Paul Hogan seine Rolle wirkt sehr sympatisch und nachvollziehbar und macht Spaß zu beobachten und beurteilen. Selbst die Nebendarsteller sind in Ihren Rollen aufgegangen und wirken realistisch. Es werden sehr viele Dialoge geführt, aber sie tragen zur Story des Films sehr viel bei, und man erfährt so ausreichend über die Rollen Hintergrundinfos, sei es positiv wie auch negativ. Das Drehbuch zu Beinahe ein Engel schrieb übrigens Paul Hogan sogar selbst. Leider gibt es den Film nur auf VHS, was ich wieder nicht nachvollziehen kann, vor allem weil Beinahe ein Engel relativ zum Ende der VHS Ära in die Kinos kam, eine DVD Veröffentlichung ist nicht bekannt. Und die VHS ist unter Sammlern sehr begehrt und kaum noch zu bekommen. Im Free TV konnte ich Beinahe ein Engel auch nur sehr selten erblicken. Schade, ein Drama der besonderen Art wird verdrängt und vergessen.

Ich gebe dem Film 10 / 10 Punkten

@ Stefan Retro