Billy Dee Williams – Der prügelnde Nicht-Han-Solo

Billy Dee Williams– Geboren am 06.04.1937 in New York City, New York, USA

William December „Billy Dee“ Williams jr. ist der Sohn einer Fahrstuhlbedienerin und eines Erziehers. Da seine Eltern viel arbeiten mussten, wuchs er hauptsächlich bei seinen Großeltern auf. Er besuchte die High-School of Music & Art welcher er auch mit Bravour abschloss. Bereits 1945 trat er das erste Mal auf den Broadway auf. Spätere Engagements sollten folgen. 1959 kam sein Filmdebut heraus. An der Seite von Paul Muni spielte er einen jungen Ganoven in „The last angry Man“. 1971 kam „Brians Song“ in die US-Kinos mit James Caan. Beide bekamen für ihre Rollen Emmynominierungen. Und Williams Aufstieg als einer der Stars des „Black Cinemas“ im „Blaxploation“-Genre nahm ihren Lauf.

1972 spielte er an der Seite von Diana Ross in „Lady singst he Blues“. Ein gigantischer Erfolg damals. Ein noch größerer Erfolg wurde dann seine Rolle als Lando Calrissian in „Star Wars – Das Imperium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“. Williams sprach ursprünglich für die Rolle des Han Solos vor. Wie bekannt wurde er es nicht. Auch später noch lieh er Calrissian in Videospielen seine Stimme. 1989 wurde er der Staatsanwalts Harvey Dent in Tim Burtons Verfilmung von „Batman“. Williams war viermal verheiratet, hat zwei Kinder und wurde 1996 zu 50.000 $ Strafe verurteilt, da er eine Freundin verprügelte.

Der passionierte Maler und Sänger ist immer noch aktiv im Geschehen, nimmt an Conventions teil und verleiht vielen Star Wars-Spielen seine Stimme.

Dennoch bleib ihn der wirklich richtig große Durchbruch verwehrt. Vielleicht bekommt er ja nochmal eine Chance wie viele etwas alteingesessene Schauspieler. Zu Gönnen wäre es ihm. Mal Tarantino fragen….