Blade Master (1980)

Blade Master, auch eher bekannt unter dem Titel: „Die Rache des Samurai“, ist ein Action – Abenteuer aus dem Jahre 1980, vom Regisseur Jay Wertz, zu seiner weiteren Filmographie gesellen sich noch „Ninja Nightmare“ von 1988 und „Great Battles of Civil War“ aus dem Jahre 1994, mehr hat er leider nicht inszeniert. Für die Hauptrolle des Samurai Rächers trat Leo Fong, ihn sah man auch in „Rapid Fire“ von 1988, „Jungle Heat“ auch von 1988 und „Carjack“ von 1996. Über den Film Blade Master sind leider kaum Informationen verfügbar, auch heutzutage im Zeitalter des Internets ist kaum was zu finden. Manche Filme geraten dadurch in völlige Vergessenheit.

In Blade Master bekommt der Zuschauer zwar eine völlig bekannte Story untergejubelt, Söldner und Krieg und das Thema Rache, aber Regisseur Wertz versuchte hier auf einem Level mit etwas weniger Gewalt dieses Thema zu verarbeiten. Oft gibt es teils sinnlose dumme Dialoge die dazu verleiten den Film Blade Master wieder abzuschalten, die Action wurde etwas sehr in den Hintergrund gerückt, was in meinen Augen dem Film sehr viel schadet, denn das ist ja das was man als B – Movie Fan sehen möchte, harte brutale Action auch gerne ohne Sinn und Verstand, doch in Blade Master wird der Zuschauer etwas enttäuscht sein!

Was auch etwas nervig für manche sein könnte und nicht zur Thematik von Blade Master passt, sind die Musikeinlagen von Künstler die auf Bühnen ihr bestes geben, man könnte denken das man hier versucht hatte, die Bands und Künstler von damals mit Hilfe eines Films zu pushen, was aber bestimmt nach hinten los ging, die Gesangs- und Musikeinlagen nerven einfach nur und stören den Film immens!

Blade Master hat einen kleinen Unterhaltungswert, man kann ihn ruhig nebenbei laufen lassen, man verpasst nicht allzu viel. Die Actionszenen wirken einfach und sehr primitiv, lediglich eine Szene mit einer Enthauptung mit dem Schwert ist ansehnlich aber wahrscheinlich auch gekürzt worden. Leider gibt es darüber keine weiteren Angaben.

Blade Master gibt es in Deutschland nur auf VHS in einer Auflage vom Label „Screen Entertainment“ und es gibt den Titel noch in der berühmten Glasbox Verpackung, die mittlerweile sehr rar sein dürfte! Blade Master ist nicht der Knaller aber auch nicht Müll, zuviel Potenzial wurde verschenkt und vieles in die falsche Richtung gelenkt, schade, hätte was draus werden können!

 

Schreibe einen Kommentar