Blue Steel (1990)

Sie will Power, sie kann gut mit einer 44er Magnum umgehen – deshalb ist sie Cop geworden. Bereits ihr erster Einsatz endet jedoch im Desaster: Sie tötet einen bewaffneten Räuber, der die Pistole auf sie richtet. Doch dessen Waffe wird nie gefunden. Megan Turner wird vom Dienst suspendiert, grausame Morde werden ihr angelastet. Konsequent und fanatisch verfolgt sie einen psychopathischen Killer. Immer tiefer verstrickt sie sich in ein perverses Spiel, immer größer wird ihr Verlangen nach Rache.

 

Das Frauen es nicht nur vor sondern auch hinter der Kamera drauf haben, zeigt uns BLUE STEEL von 1990. Kathrin Bigelow, die Ex-Frau von James Cameron inszenierte diesen spannend, düster und knallharten Thriller. Bigelow drehte auch “Gefährliche Brandung” mit Keanu Reeves und Patrick Swayze. 

BLUE STEEL ist ein Psycho- Serienkiller- Cop- Thriller der sich echt sehen lassen kann. In der Rolle der jungen Polizisten schlüpfte Sream Queen Jamie Lee Curtis. Die Tochter von Tony Curtis und Janet Leigh, spielt ihre Rolle als starke Polizistin absolut überzeugend. 

Interessant und spannend inszeniert zeigt uns Jamie wie schnell man sich in einen Menschen irren kann, sympathisch, verletzlich, aber dennoch einsam, verliebt sie sich in den netten Banker, fühlt sich begehrt und blüht richtig auf. Dann stellt sich heraus dass sie an einen Psychopaten geraten ist und man fiebert richtig mit ihr mit als sie sich zur Wehr setzt auf ihrem finalen Selbstjustiztrip. Dramatisch, spannend und bewegend. Aufgelockert mit ein paar witzig, sarkastisch-zynischen Sprüchen.

Eine Frau in Blau

Gewisse Ähnlichkeiten zum Film “Ein Mann sieht Rot” sind nicht von der Hand zu weisen. Doch anstatt wie bei Bronson seinem Film, das der Killer wahllos Menschen umbringt, beschränkt sich BLUE STEEL auf das nahe Umfeld unserer Hauptdarstellerin.

In der Rolle des Bankers, der durch ein Erlebnis und den Zugang zu einer Waffe, von einem “normalen” Menschen zu einem Mensch wandelt, der sich fortan für Gott hält, schlüpfte Ron Silver. 2009 ist der Mann mit seinem irren Blick und der gewissen Ausstrahlung an Krebs verstorben. Er passte förmlich in diese Rolle.

Die Story beherbergt gute Ansätze was das Umfeld und die über sie stehenden Personen in Bezug auf Jamie preis geben. Justiz und ihr Umfeld setzen ihr erneut stark zu.

BLUE STEEL ist Anspannung pur. Das öftere Aufeinandertreffen von Cop und Psychopathen knistert förmlich vor Anspannung. 

Zudem wurde auch was die Gewaltdarstellung angeht, einiges beachtet. Blutige Shoot-Outs sind nur ein Mittel zur Darstellung der tatsächlichen Lage. Mithilfe interessanter Kameraeinstellungen, wie eine Szene gleich zu Beginn des Films im Supermarkt, wo die Kamera die Waffe auf dem Boden in der Nahaufnahme zeigt, wird der Spannungsgrad angehoben. Man spürt förmlich wie Ron Silver mit sich ringt nach der Waffe zu greifen. Doch die Inneren Stimmen in ihm sind fast für die Zuschauer zu spüren.

Dazu bekommen wir einen abgestimmten Soundtrack spendiert. Sie wechselt wie die Stimmlage im Film ihr Fach. Von rasanter bis melodischer Klänge ist hier viel vertreten.

BLUE STEEL ist ein sehr spannender und fesselnder Beitrag aus dem Cop-Thriller Fach. Für Jamie Lee Curtis Fans sowieso ein MUSS! Aber andere Interessenten sollten auch mal einen Blick riskieren. Sie werden es nicht bereuen. 

In der Rolle des Mannes, der zum Anfang des Films den Supermarkt überfällt, steckt Tom Sizemore. Ihn kennt man auch aus “Tödliche Nähe” von 1993 mit Bruce Willis.