Bo Svenson – Der kämpfende alte Schwede

Bo Svenson – Geboren am 13.02.1941 in Göteborg, Schweden

Boris Lee Holder Svenson wurde geboren als Sohn der russisch-jüdischen Lola Iris Viola Johannson (einer Big Band Sängerin und Schauspielerin) und Birger Ragnar Svenson, einen Chauffeur, Athleten und Bodyguard des Königs von Schweden. Boris entschied sich mit 17 Jahren in die USA auszuwandern. Hier diente er zunächst im US Marine Corps von 1959 – 1965 bei dem er 1961 Schwergewichtschampion in Judo wurde. Er war in Kodokan, Japan, stationiert und erlernte hier weiter die Technik des Judos und weiterer Kampfsportarten.

Er besitzt den 4. Dan in Judo und hat mehrere schwarze Gürtel in anderen Kampfsportarten (am 08.08. 2009 wurde er übrigens in die „Martial Arts Hall of Fame“ aufgenommen).Nach 6 Jahren wurde er aus der Armee ehrenhaft entlassen. Er war im Kampfsport noch bis 2013 aktiv tätig und gewann u.a. noch 2009 Silber in Judo bei der US-Meisterschaft. Aber nicht nur in Judo war er aktiv. Auch in Segeln, Eishockey oder im Autorennen war er ein Athlet. So nahm er u.a. an NASCAR teil und gehörte zu der Auswahl der olympischen Spiele. Auch als Mitverantwortlicher der Special Olympics 2015 in Los Angeles trat er auf.

Nach seiner Entlassung liess er sich in Georgia nieder, wo er den südamerikanischen Akzent perfekt beherschen lernte (welches für viele seiner Rollen von Nöten war). Seinen ersten Auftritt hatte er 1965 in der TV-Serie „Flipper“. Es folgten weitere TV-Serie wie „Kobra, übernehmen Sie“ oder „Daniel Boone“, „Der Chef“ oder „Kung Fu“. 1978 war dann der Film „Ein Haufen verwegener Hunde“ sein kleiner Durchbruch. Hier eher bekannt als „The Inglorious Bastards“ (den Film den Tarantino irgendwie huldigen wollte 2009). Danach trat er immer häufiger in Genrefilmen auf wie „Overkill“  oder „Heartbreak Bridge“, „Das dreckige Dutzend Teil 3“, „The Bite“, „Thunder II – Ein Indianer nimmt Rache“, „Der Kampfgigant“ oder „Speed 2“. Auch in „Kill Bill Vol. 2“ hatte er einen Auftritt und in Tarantinos „Inglorious Basterds“ (er ist übrigens der einzige Schauspieler aus den ´78er Film der hier einen Auftritt hat).

Svenson ist Mitglied der AMPAS und bestimmt mit über die Studentenoscars. Zudem ist er Präsident und Vorsitzender von „MagicQuestEntertainment“, einer kalifornischen Produktionsfirma und hält Seminare zum Thema Schauspielerei und Leben.

Svenson ist ein Wanderer zwischen verschiedenen Welten. Ob Sport oder Film: der Mann kann alles. Ein Tausendsassa und sieht dazu noch gut aus. Schweden eben (muss ich jetzt einfach mal sagen, als Teilschwede).