Brion James – Der unscheinbare König des B-Movies

Brion James– Geboren am 20.02.1945 in Redlands, Kalifornien, USA – Gestorben am 07.08.1999 in Malibu, Kalifornien, USA

Der 1,91 Meter große Brion Howard James kam als Sohn eines Kinobesitzers und Filmvorführerpaares (Ida Mae und Jimmy James) zur Welt. Er schon früh mit den Medium Film in Berührung. Sie zogen von den Redlands nach Beaumont. Einer kleinen Stadt zwischen Los Angeles und Palm Springs. Schon seit er zwei Jahre alt war, sah er sich immer Filme im Kino seiner Eltern an. Nach seiner Schule im Jahre 1962 ging er zusammen mit seinen Jugendfreund Tim Thomerson, der ebenfalls Schauspieler wurde (z. Bsp. TRANCERS (1984) oder CHERRY 2000 (1987)) auf die San Diego State University.  Mit ihm zusammen war er auch Koch in der Reserve der US-Armee in Vietnam.  Beide gingen auch nach New York und begannen dort ihre Karrieren. Um sein Schauspielstudium bei der berühmten Stella Adler zu finanzieren kochte er für sie und war bei einigen ihrer Veranstaltungen als Butler tätig.

Brions erster Filmauftritt im Kino war EIN STAHLHARTER MANN (1975) mit Charles Bronson. Dort wurde er im Abspann aber nicht genannt. Zuvor spielte er im TV-Film DIE GANGSTERSCHLACHT VON KANSAS CITY (1975) mit. Dies wird offiziell sein Filmdebüt bleiben, obgleich er zuvor noch in drei Episoden verschiedener TV-Serien auftrat. Dann begann seine Karriere langsam. Spätestens seit seiner Rolle als Replikant Kowalski in den Klassiker BLADE RUNNER (1982) kam kein (Videotheken-) Mensch in den 80ern an ihn vorbei. Aufgrund seines prägnanten Gesichtes wurde er meist für zwiespältige und böse Rollen gecastet. Und das mochte er in gewisser Weise.

In einen Interview mit dem Magazin „Fangoria“ sagte er einmal, dass er es mochte „böse Charaktere zu spielen. Ich bin ziemlich gut im psychopathischen Verhalten.“ So trat er in solch Actionfilmen auf wie DIE LETZTEN AMERIKANER (1981), NUR 48 STUNDEN (1982) und der Fortsetzung UND WIEDER 48 STUNDEN (1990), RED HEAT (1988), ENEMY MINE (1985) oder RED SCORPION (1988) Nur ab und an durchbrach er dieses Klischee, wie z. Bsp. als General Munro on DAS FÜNFTE ELEMENT (1997).

Auch seine Rollen in TV-Serien zeugen von einer immensen Breite. So trat er in TV-Serien auf wie in THE A-TEAM, GESCHICHTEN AUS DER GRUFT (neben Billy Wirth), HUNTER, MIAMI VICE, DENVER CLAN oder EIN DUKE KOMMT SELTEN ALLEIN.

Aber die 80er wären nichts ohne ihn. Er verlieh Filmen und Serien immer dieses „Kann-kein-schlechter-Film-sein“-Siegel. Auch seine vermehrtes Auftreten in B-Filmware wie NEMESIS, FROGTOWN II (beide 1992), CHERRY 2000 (1987), STEEL DAWN (1987), DIE ANDROIDEN – SIE SIND UNTER UNS (1986), MUTATOR (1989) oder TIME RUNNER (1993) haben ihn zu einen der bekanntesten Gesichter der zweiten Reihe gemacht.

1999 verstarb er im Alter von 54 Jahren leider viel zu früh aufgrund eines Herzinfarktes. Er hinterlässt 171 Auftritte in Film und Fernsehen.