Caroline Munro – Das Model im B-Film

Caroline Munro– Geboren am 16.01.1949 in Windsor, Berkshire, England

Bereits mit 16 Jahren startete Munro ihre Karriere. Ihre Mutter meldete sie in England zu dem Wettbewerb „Faces of the Year“ an welchen sie gewann. Ebenfalls mit 16 Jahren nahm sie an einer Studioaufnahme teil für das Lied „Tar and Cement“, welches u.a. mit Eric Clapton gespielt wurde. Nach Auftritten im Magazin „Vogue“ begann langsam ihre Filmkarriere (im Übrigen machte der Playboy ihr ein Angebot aber sie lehnte ab und selbst Filmangebote wie „Der verrückte Haufen von Navarone“ lehnte sie ab weil ihre Rolle dort nackt sein sollte).

Ihre erste große Rolle hatte sie im James Bond Film „Casino Royale“, bzw. in der Parodie. Dann ging es langsam bergauf. In den 70er Jahren unterschrieb sie einen Vertrag mit den legendären Hammer Studios (bis heute ist sie die einzige Frau die solch einen Vertrag bekam) und wirkte in solchen Klassikern mit wie „Dracula jagt Mini-Mädchen“, „Kaptain Kronos“ oder „Das Schreckesnkabinett des Dr. Phibes“. In den 70er Jahren spielte sie dann auch ihre größten Rollen. Sei es im B-Filmkracher „Der sechste Kontinent“, im grandiosen „Sinbads gefährliche Abenteuer“ oder wieder in einen James Bond Film: „James Bond 007 – Der Spion, der mich liebte“ (sie ist die einzige bis heute lebende Bösewichtin aus den Film).

Auch in „Star Crash“ und in „Maniac“ war sie zu sehen, wie in vielen weiteren Gernreeperlen auch. Dann wurde es ruhiger um sie und sie trat nur noch selten im Film auf. Eher ist sie auf Conventions anzutreffen. Aber ihre Hochzeit hatte sie eindeutig in den 70er Jahren. Und für mich ist sie der Inbegriff guter Genreware aus den 70ern, die viel zu selten geehrt werden.
Liebe Caroline, ich danke dir für deine Mitwirkung an diesen ganzen tollen Filmen.