City of Industry

Der britische Regisseur John Irvin ist im Thriller Genre kein Unbekannter mehr, durch seine Erfolge mit “Der City Hai” von 1986 mit Arnold Schwarzenegger und “Ruf nach Vergeltung” von 1989 mit Patrick Swayze. So entstand 1998 der Thriller CITY OF INDUSTRY oder auch unter CITY OF CRIME bekannt, mit einem Budget von knapp 8 Millionen US-Dollar. Auf keinen Fall wirkt der Film wie Standard Kost aus dem Genre, was man vor allem an der Besetzungsliste deutlich spürt.

Für die Hauptrolle wurde der charismatische Harvey Keitel engagiert, hier in CITY OF INDUSTRY mimt er den Gauner Roy. Auch wenn seine Rolle recht wortkarg ist, so kann er durch seine Erscheinung und seinem Schauspiel sich deutlich von den anderen Schauspielern abgrenzen und beweisst eindrucksvoll was er doch für ein cooler Kerl ist. Harvey Keitel ist ein Schauspieler den man auf beiden Seiten des Gesetzes einsetzen kann, einen Cop kann er genauso gut interpretieren wie einen Gauner wie er im Buche steht. In weiteren Rollen tauchen auch noch weitere bekannte Namen und Gesichter auf. Allen voran sollte man hier noch Timothy Hutton, Stephen Dorff und Famke Janssen erwähnen. In kleineren Nebenrollen sind auch noch unter anderem Lucy Liu und Michael Jay White zu erkennen.

CITY OF INDUSTRY ist ein rauher und brutaler Thriller, mit einem sehr flotten Tempo wird der Zuschauer förmlich mit in die Geschichte hinein gezogen. Auch wenn die Geschichte recht viel bekannte Kost beinhaltet, so wurde sie filmisch von Regisseur John Irvin gut inszeniert und interpretiert. CITY OF INDUSTRY hat eine bedrohliche Grundstimmung, die durch oft dunkle Handlungsorte wie Nachtclubs, Straßen deutlich verstärkt wird.

Auch die Action Sequenzen kommen hier gut zum Einsatz und rücken sich gut ins Bild, zwar sollte man keine Massenkarambolagen oder Gefechte erwarten, aber Zweikämpfe, Schlägereien und ein paar Morde stehen auf der Liste und kommen ans Licht.

CITY OF INDUSTRY hebt sich Dank Harvey Keitel von vielen anderen Gangsterstreifen erheblich ab. Dazu noch die Darstellung von Western Typischen Elementen wie “Ein einsamer kehrt in die Stadt”, oder “Brüder helfen sich gegenseitig”. Die Grenze von Gut und Böse wurde von Irvin gut vermischt, ein Wechselbad der Seiten.

Wer sich für diesen Thriller interessiert, der auch seine Kinopremiere hatte, kann ihn sich auf VHS oder DVD kaufen. Mit einer Freigabe von FSK 16 ist er komplett ungeschnitten.