Clancy Brown – Der stimmgewaltige Bösewicht

Clancy Brown – Geboren am 05.01.1959 in Urbana, Ohio, USA

Clarence J. “Clancy” Brown III ist mit seinen 1,89 Meter Gardemaß prädestiniert für überlebensgroße Rollen. Meist sind das eher verruchte Charaktere. Sein Filmdebüt gab er an der Seite von Sean Penn 1983 in „Bad Boys“. Der Sohn des ehemaligen US-Abgeordneten des Staates Ohio Clarence J. „Bud“  Brown jr. und seines Großvaters Clarence Brown hat dank seiner tiefen sonoren Stimme auch viele Sprechrollen in Spielen für den PC oder z.Bsp. in den „Spongebob“-Film.  Clancys Bruder Roy versuchte sich ebenfalls an einer Kandidatur in Ohio. Dieser scheiterte aber. Sein Vater managte ein familieneigenes Zeitungsunternehmen, welches sein Großvater gründete. Bis 2010 hielt die Familie dieses Unternehmen an der Hand. Clancys Mutter ist Joyce Ellen Eldrige, eine Konzertpianistin und Komponistin. Brown ging an die St. Albans School in Washington, wo seine Familie während des Vaters  Zeit der Kongresszugehörigkeit wohnte. Danach ging er an die Northwestern University mit einen Stipendium als Diskuswerfer.

Der Darsteller der 12 Jahre lang den Lex Luthor in unterschiedlichen Fernsehserien portraitierte (meist als Sprechrolle. Er ist somit der Schauspieler, der am längsten diese Rolle sprach/ hatte), ist ein leidenschaftlicher Sammler von Animationskunst. Seine wohl mit bekannteste Rolle ist die des Kurgan in den Fantasyklassiker „Highlander“. Selten war ein Bösewicht so böse. Auch die des Gefängnisaufsehers Hadley in „Die Verurteilten“ oder die des Sergeant Zim in „Starship Troopers“ sind unvergessen. Und auch wenn er oft als Schurke gecastet wird, gilt er doch als liebevoller Mensch. Seine Rolle in „Buckaroo Banzai“ stirbt zwar anscheinend, aber Brown steht noch immer unter Vertrag für diese Rolle, wenn es ein Sequel geben (sollte bald passieren). Seine Film- und Fernsehrollen sind von einer großen Bandbreite. Momentan sind es 254 Rollen (Sprechrollen mitgezählt) die er bereits tätigte. Seine Sprechrollen sind neben vielen Videospielen wie „Warcraft“ oder „Star Wars“ besonders seine Tätigkeit im Animationsbereich. So sprach er verschiedene Rollen in der Serie „Gargoyles“ oder in  „Godzilla: The Series“. Seine mit bekannteste Sprechrolle war die des „Mr. Krabs“ in „Spongebob“, die er seit 1999 hatte. Auch in der Werbung setzt er seine Stimme ein, so bei Werbespots der amerikanischen Autofirma Chevy.

Seine Film sind so unterschiedlich, dass es eine wahre Freude ist ihn zu sehen: „Blue Steel“, „Ausgelöscht“, „Mörderischer Vorsprung“, „Die Braut“, „Flubber“ , „Dead Man Walking“, The Bride“, „Friedhof der Kuscheltiere 2“, „The Hurricane“, „Pathfinder“ oder „Cowboys & Aliens“. Auch im Fernsehen war er viel zu sehen. So in der SF-Serie „Earth“ oder in „Carnivale“. Zudem hatte er Gastauftritte in „The Flash“, „Star Trek: Enterprise“, „Lost“ oder „Daredevil“.

Brown ist mit der TV-Produzentin Jeanne Johnson verheiratet und hat zwei Kinder.

Wer mehr über ihn erfahren möchte der kann seine offizielle Homepage mal besuchen.

www.clancybrown.com