Color of Night (1994)

 

Im Jahr 1994 wurde er als der neue Skandal Film in den USA angepriesen, der erotische Thriller COLOR OF NIGHT mit Bruce Willis und Jane March in den Hauptrollen. Man schenkte ihm gewissermaßen den Zusatztext eines neuen BASIC INSTINCT. Doch die Massen waren von Film des Regisseurs RICHARD RUSH sichtlich enttäuscht, doch lag es an der Inszenierung des Films? – Nein, durch ein R-Rating wurden gewisse Szenen entfernt, die dem Film im noch so prüden Amerika durchaus geholfen hätten. Vielleicht war dies auch ein Grund dafür das COLOR OF NIGHT Rush sein letzter Film war. DER LANGE TOD DES STUNTMAN CAMERON von 1980 ist Rush sein bekanntester Film aus seiner Laufbahn.

Für die Rolle des Psychologen Dr. Capa wurde BRUCE WILLIS gecastet, es war wieder ein Versuch von ihm vom Action – Image loszukommen und sich auch mal in anderen Genres auszutoben. Dies ist ihm durchaus gelungen, er verkörpert die Rolle des Psychologen der selbst psychologische Hilfe benötigt sehr deutlich und ausgeprägt. Es müssen ja nicht immer waghalsige Stunts an Wolkenkratzern sein, hier wurde die Waffe mit der Psychocouch ausgetauscht. Willis überzeugte auch später die Menschen mit seinen Ausbrüchen aus dem Actiongenre, weitere sehenswerte Filme sind unter anderem DER TOD STEHT IHR GUT von 1995 und BLIND DATE – VERABREDUNG MIT EINER UNBEKANNTEN von 1987, um nur zwei Beispiele aufzuführen. Die Führung seiner MONTAGS GRUPPE im Film ist göttlich und sehr unterhaltsam. Sie besteht aus den unterschiedlichsten Charakteren, sei es

Sondra: Kleptomanin und Nymphomanin
Casey: masochistisch veranlagter Künstler
Buck: Ex-Cop, dessen Familie umgelegt wurde
Richie: jähzorniger Jugendlicher mit Geschlechtsidentitätsproblem
Clark: ein Neurotiker der übelsten Sorte, für den Zahlen und Ordnung das Wichtigste im Leben sind

An seiner Seite als Patientin und im späteren Verlauf als verhängnisvolle Affäre fungierte JANE MARCH. Sie durfte 1998 die bekannte Rolle von TARZAN UND JANE spielen, in TARZAN UND DIE VERLORENE STADT als Jane (Realer Name passt!). Desweiteren hatte sie eine Rolle in einer Episode der TV – Serie RELIC HUNTER – DIE SCHATZJÄGERIN.

Einige Charakter im Film COLOR OF NIGHT sind leider etwas überzogen und überzeichnet, doch dies stört der langen Laufzeit von 135 Minuten nur wenig. Das Erzähltempo ist recht flott unterwegs, und der Zuschauer bekommt mal Psychotherapiegespräche und ein wenig Action präsentiert. Auch wenn die Action nicht sonderlich spektakulär ausfällt, so dient sie soliden Inszenierung des Gesamtbildes vom Film. Als Entschädigung dreht sich das Blatt und der Film driftet in die erotische Ebene ab, eine Liaison mit Willis und March. Und diese Szenen der beiden Hauptcharaktere wurden dem Film in den USA zum Verhängnis, Willis sein bestes Stück war voll und ganz zu sehen, doch das geht im prüdesten Land gar nicht, und somit fiel diese Szene der Schere zum Opfer, doch hierzulande bekam der Film eine Freigabe von 16 und ist komplett ungeschnitten.

Als Krimi kann der Film überzeugen, erst zum Ende der Story blickt man erst vollkommen durch. Es gibt sehr viel Ermittlungsarbeiten zu sehen, da sich unwahrscheinlich viele Personen verdächtig machen. Wer sich für Traumata, Schuldgefühle, gespaltene Persönlichkeiten, Masochismus und Manien interessiert, kommt hier voll auf seine Kosten!

COLOR OF NIGHT erreicht zwar nicht den Stand von BASIC INSTINCT weiß aber dennoch sehr gut den Zuschauer zu fesseln und zu unterhalten. Die lange Laufzeit wird ihm jedenfalls nicht zum Verhängnis, eine gute spannende Atmosphäre und knisternde Erotik sind zu spüren und zu geniessen.