Comicverfilmungen der 80er Jahre Teil I

Ab dem Jahr 2000 standen Comicverfilmungen und Superhelden schon fast an der Tagesordnung der Filmemacher. Doch wie sah dies in der Vergangenheit aus? Da die nennenswerten Filmperlen rauszufinden ist fast so schwer wie die Nadel im Heuhaufen suchen. Denn in dieser Zeit beschränkte man sich mehr auf das reine Action – Genre, die Zuschauer waren Explosionsfetichisten und wollten harte, reale Kerle erleben anstatt eine Comicfigur die zum Leben erwacht wird.


 

Ich habe mir ein paar Filme rausgesucht, die den Bereich der Comicverfilmungen gut eingeläutet haben und sozusagen als Vorreiter dieser Filme angesehen werden können.

Superman II – Allein gegen alle (1980)

Ich habe mir bewusst den zweiten Teil vorgenommen um diese Dekade einzuleiten, denn der Vorgänger stammt aus dem Jahr 1978, und diese Fortsetzung reiht sich nahtlos an das Geschehen vom ersten Teil an und läutet somit wunderbar unsere Reise zu den vergangenen Superhelden ein. Superman II ist eine gute Mischung aus Action, Humor, Selbstironie und Patriotismus und bleibt dennoch Popcornkino erster Klasse. Die Special Effekts mögen vielleicht heute etwas befremdlich ausschauen, und wenn ebenfalls die Dialoge etwas befremdlich klingen, so bietet Superman II ein unterhaltsames Actionabenteuer mit ein wenig Fantasy und Sci-Fi.

 

Batman (1989)

Batman und Superman bildeten den Einstand der DC Verfilmungen, doch beide Superhelden sind sehr unterschiedlich. Superman protzt mit seinen Superkräften, den Röntgenblick, die Laseraugen und die schier unglaubliche Kraft, doch was hat Batman da zu bieten? Batman hat viel Antiheldenpotenzial, er nutzt die technischen Möglichkeiten voll aus und nutzt seine finanziellen Mittel um den Bösewichtern das Handwerk zu legen. Das die Rolle vom Joker von Jack Nicholson grandios verkörpert wurde, sollte man ruhig erwähnen und in den Vordergrund heben, zu Zeiten der DARK KNIGHT Verehrungen ohne zu übertreiben. Die meisten betonen immer wieder das Michael Keaton die beste Wahl für die Darstellung des Superhelden war, sowohl auch die Darstellung des Millionärs Bruce Wayne. Tim Burton seine optische Darstellung des gotischen ist mehr als gelungen, Batman wurde dadurch modernes Fantasykino und kann durchaus mit den neueren Verfilmungen mitziehen.

Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag (1980)

 

Wer jetzt diesen Beitrag gelesen hat, wird sagen was hat Popeye damit zu tun. Nun dies ist recht simpel zu beantworten. Die Darstellung vom Regisseur Altmann des Popeyes wird sehr unterschätzt. Altmann scherte sich einen Dreck um die typischen Erzählmuster und stellte popeye als eine Art Musical dar, jedoch mit dem Vermerk, das es unwahrscheinlich viele Gaga Szenen, und völlig überzeichnete Gesichtszüge gab. Zurückzuführen ist das auf die Grundidee von Popeye, ein Matrose der durch Spinat zum Berserker wird? Zu was sollte das guuts ein, die Kinder der 80er Jahre zum Spinat essen animieren, falls ja, dann hat es bei mir nicht funktioniert. Der Film Popeye bereitet beim schauen einem unwahrscheinlich viel Spaß und Freude, diese Überzeichnete Darstellung mit dem Musical Einlagen ist mal ein komplett anderer Weg gewesen um eine Comicfigur zum Leben zu erwecken.

In kürze folgt Teil II dieser Artikelreihe, hat Euch dieser Ausflug in die Vergangenheit gefallen? Habt Ihr vielleicht noch Ideen und Vorschläge für die folgenden Artikel, dann nutzt unser     [button text=”Kontakt” url=”http://retro-film.info/kontakt/” size=”medium” type=”success” icon=”briefcase” iconcolor=”white” target=”_blank”]   und wir werden uns diesen annehmen und berücksichtigen.

 

Schreibe einen Kommentar