Das Fliegende Auge (1983)

Hubschrauberpilot Frank Murphy soll den neuen Antiterror-Helikopter “Blue Thunder” testen. Der ist mit modernsten Waffen ausgerüstet, bewegt sich fast lautlos durch die Luft und besitzt Spezialkameras, mit denen man durch jede Wand sehen kann. Frank erfährt zufällig, daß Colonel Cochrane den Helikopter für kriminelle Zwecke benutzen will.

Nach eigenen Angaben der Drehbuchautoren Dan O’Bannon (Alien) und Don Jakoby kam ihnen die Idee zu „Blue Thunder“, als sie in Los Angeles ein Apartment bewohnten und permanent den Fluglärm von Hubschraubern mitbekamen. So entwickeln die beiden ein Drehbuch, welches von den Gefahren der totalen Überwachung („Big Brother“) und der militärischen Bewaffnung einer Polizeibehörde handeln sollte. Mit der technischen Unterstützung des Los Angeles Police Departments wurde dieses Drehbuch weiterentwickelt und schließlich unter der Schirmherrschaft von Columbia der Stoff verfilmt.  Zwei Exemplare von Blue Thunder wurden für den Film gebaut, eines diente als Ersatz. Außerdem wurde eine flugunfähige Attrappe für Nahaufnahmen der Schauspieler gebaut. Blue Thunder besaß tatsächlich eine Flugzulassung der obersten US-Luftfahrtbehörde FAA, da ohne diese Zulassung auch keine Genehmigung für die Flugszenen über Los Angeles erteilt worden wäre. Die Attrappe ging an die Metro-Goldwyn-Mayer-Studios in Florida und wurde dort bis 2009 Teil einer Besichtigungstour, die tatsächlichen Hubschrauber wurde an ein Unternehmen in New Mexico verkauft. Dort wurde eines für einen anderen Film umgebaut, nach den Dreharbeiten zerlegt und ebenso wie das zweite Exemplar in Einzelteilen weiterverkauft.

…und die Moral von unserer Geschichte ist: Wenn du auf Eiern läufst, darfst du dabei nicht hüpfen!“

Das Fliegende Auge hebt sich extrem aus den vielen Actionfilmen der 80er Jahre ab, nicht nur wegen der Hubschrauberstory, auch die Actionszenen sind wunderbar im ganzen Film über verteilt worden, in den anderen Szenen gibt es Ironie und Dialoge. Auch die Wandlung der Story ist interessant, am Anfang von Das fliegende Auge kann man grossgewordene Kinder damit erhashen wie sie mit der neuen Technik rumspielen, jedoch wird die Story ernster als sie einer Verschwörung auf die Schliche kommen. Den Hauptdarsteller Roy Scheider dürften Filmfans aus den Weissen Hai kennen, hier jagt er Politische Gegner mit Hilfe modernster Technik. Was zur damaligen Zeit Technikmässig noch Utopie war, ist heute schon gang und gäbe. Big Brother is watching you passt da wie die Faust aufs Auge oder besser gesagt zu Das Fliegende Auge! John Badham ist ein Garant für solide Action mit Hintergrund, wie man auch in seinen anderen Regiewerken erkennen kann, die da wären: Codename:Nina, Nummer 5 lebt! und WarGames – Kriegsspiele, um nur einige zu nennen. Es gab auch eine Fernsehserie mit Das Fliegende Auge, leider gab es nur eine Staffel mit insgesamt 11 Folgen, dann wurde die Serie eingestellt. Das Fliegende Auge gibt es auf VHS, DVD und BluRay. Die Extras der DVD und BluRay sind ausreichend und interessant und erlauben sogar einen Blick hinter die Kulissen und lässt das Herz des Filmfans noch höher schlagen! Wer diesen Actionkracher noch nicht kennt, sollte dies nachholen und er wird nicht enttäuscht werden. Das Fliegende Auge wird gelegentlich im Free TV ausgestrahlt, meist in den späteren Abendstunden, ein Aufbleiben lohnt!

Ich gebe dem Film 10 / 10 Punkten (Nostalgiebonus)

@ Stefan Retro