Das Frauenlager (1983)

 

Der Gefängnisdirektor dreht Pornofilme mit den Insassinnen, die Wärterinnen vermieten sie für Sexorgien und die Oberaufseherin betreibt einen schwunghaften Kokainhandel. Nicht gerade das, was man unter einem ordentlich geführten Frauenknast versteht. Mit diesen Worten kann man kurz und knapp DAS FRAUENLAGER (Originaltitel: CHAINED HEAT) von 1983 beschreiben.

Als Drama eingestuft, versteht es aber Regisseur Lutz Schaarwächter es in die Thriller und WIP (Woman In Prison) Schiene zu drücken. Es war sein zweiter Film in seiner recht kurzen Laufbahn, drei Jahre später folgte noch ein WIP Vertreter mit dem Titel IM KELLER DES GRAUENS (Originaltitel: The Naked Cage).

Schaarwächter verpackte als das was zu einem Knaststreifen gehört in den Plot und stopfte noch ein paar typische WIP Klischees mit rein. Enge, kurze Knastbekleidung und allerlei Nackedei Szenen sind nur ein Teil der benutzten Mittel. Herausgekommen ist ein sehr unterhaltsamer Streifen, der einen enormen weiblichen Cast vorweisen kann. Das Who is Who der damaligen weiblichen Stars aus der Filmbranche fanden eine Rolle. Angefangen bei LINDA BLAIR, bekannt aus zahlreichen Streifen der 80er, angefangen bei THE EXORCIST von 1973 als besessenes junges Mädchen, bis später als Racheengel in SAVAGE STREETS aus dem Jahr 1984 – um nur ein paar Titel aufzuführen. An ihrer Seite, erst als Feindin, später als Freundin die Schauspielerin Sybil Danning. Dieser Name ist den Fans aus den 80er Jahren definitiv ein Begriff. Unzählige Filme aus den verschiedensten Genres zählen zu ihrer Laufbahn. Sei es als Saint-Exmin in SADOR – HERRSCHER IM WELTRAUM von 1980, als Stirba in THE HOWLING II von 1985 oder sogar als BERENICE in WARRIOR QUEEN von 1987. Aber die Castliste wurde noch zahlreicher besetzt, in weiteren Rollen sind noch Henry Silva (DER HORROR-ALLIGATOR, CUSACK – DER SCHWEIGSAME, DICK TRACY), STELLA STEVENS (ÜBERFALL IM WANDSCHRANK, WACKO….DA WACKELT DIE BUDE) und MONIQUE GABRIELLE (DER VAMPIR AUS DEM ALL, EMANUELLE V, DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF) zu sehen.

Auch wenn sich DAS FRAUENLAGER bei vielen Klischees bedient, so ist die filmerische Umsetzung sehr unterhaltsam gelungen. Der Plot ist simpel und einfach gestrickt, doch durch den Einsatz verschiedener Szenen wird er aufgelockert und überspielt die paar Längen die vorhanden sind gekonnt. Der Zuschauer wird langsam an die Geschichte herangeführt und bekommt einen kleinen Einblick in das Leben und Machenschaften diverser Charaktere. Man erkennt sofort wer Gut und wer Böses im Schilde führt. Der Zuschauer entwickelt auf Anhieb Sympathie für die Rolle von Linda Blair, das zartbesaitete junges Ding in der dunklen und dreckigen Welt eines Frauenknastes. Umringt von Mördern, Dealern und Prostituierten.

Darstellerisch kann man beim Film nichts weiter bemängeln, alle Sschauspieler bringen sehr viel von ihrem Können und Talent in ihre jeweiligen Rollen. Bis in die kleinste Nebenrolle ist vieles sehr realistisch und authentisch. Auch werden dem Zuschauer ein paar härtere Szenen gezeigt, zwar fliesst der rote Lebenssaft nicht literweise, aber ein paar Spritzer und Laachen sind zu erkennen. Bei einem WIP Streifen wie es DAS FRAUENLAGER ist, sollte man die Logik etwas außer acht lassen, sei es das zu Anfang alle Insassen in kleinen Zellen untergebracht sind und später schlafen sie doch alle in einem großen Raum, Bett an Bett. Desweiteren das es lautete das die Weißen von den Schwarzen getrennt seien und statt dessen können sie sich alle frei in den Zellenblöcken bewegen und ihr Unwesen treiben.

Selbstredend gehören allerlei Dusch- und Nacktszenen zu einem WIP Streifen, und in DAS FRAUENLAGER bekommt der männliche Zuschauer einiges geboten. Fast jeder weibliche Charakter zeigt was er optisch dem Zuschauer ins Bild rücken kann. Auch gibt es eine kleine Lesbenszene, (auf der VHS Auflage der Schere zum Opfer gefallen) und die Gefängsnisbekleidung ist kurz und knapp und bietet zahlreiche tiefe Einblicke.

Wer ein Faible für Knastdramen hat und dem WIP Genre nicht abgeneigt ist, wird in DAS FRAUENLAGER seine wahre Freude haben. Mit einem kleinen Touch Trash gewürzt mit erotischen Einlagen der 80er (inkl. Buschlandschaften) bietet der Streifen eine guten Unterhaltungswert. Er ist auf VHS und DVD erhältlich, wobei beide Versionen leicht geschnitten sind. Wer in den ungeschnittenen Genuss solcher expliciter Darstellung von Gewalt und Erotik nachkommen möchte, sollte sich im Ausland nach der DVD umsehen.