Das Geheimnis der Phantom-Höhlen (1984)

Major Stevens mag Clayton Wolfson nicht, aber es gibt keinen Besseren, wenn er unmögliche Fälle zu unmöglichen Terminen per Dynamit zu lösen hat. Es sind nur noch wenige Tage Zeit, um für ein weltweit geplantes Manöver einen Sender in den unerforschten und unzugänglichen Höhlen zu installieren. Clayton soll den Eingang sprengen. Während die Scheinwerfer der Soldaten eine seit Jahrmillionen im Dunkel liegende, faszinierende Welt durchhuschen, wissen sie nicht: Sie sind nicht die ersten und nicht die einzigen Lebewesen in diesem unheimlichen Schattenreich.

Das Geheimnis der Phantom-Höhlen ist ein Fantasy-Grusel Film aus dem Jahre 1984. Für die Regiearbeit ist Don Sharp verantwortlich, er konnte schon bevor der Film entstanden ist, schon einiges an Erfahrung gewinnen, was man auch gut im Film das Geheimnis der Phantom-Höhlen merkt. Zu seinen weiteren Werken gehören auch Titel wie: “Ich, Dr. Fu Man Chu” aus dem Jahre 1965 und “Der Frosch” von 1973. Für die Hauptrolle in das Geheimnis der Phantom-Höhlen wurde der bekannte Schauspieler Robert Powell engagiert, der auch schon einiges an Filmerfahrung auf seinem Konto verbuchen kann. “Batman Forever” und “Agenten sterben zweimal” sind nur einige seiner Filme.

Das Geheimnis der Phantom-Höhlen ist sehr interessant gestaltet worden, die meiste Zeit des Films spielt sich in einer riesen Höhle mit zig Zugängen und Verzweigungen ab, dies sorgt für eine beklemmende erdrückende Atmosphäre und wirkt keinesfalls billig und primitiv, besser als irgendwelche Sets aus Pappe und Holz. Schauspielerisch tendieren alle Darsteller auf einem hohen Level und kommen überzeugend rüber, auch die deutsche Synchronisation ist sehr gut gelungen, und die Stimmenauswahl ist passend gewählt worden.

Zum Thema Special-Effekte kann man leider nicht viel sagen, das es hier keine Special-Effekte groß gibt, eher wird hier Wert auf Kostüme und MakeUp gelegt, dies merkt man später im Verlauf des Films, wo die Truppe auf die sagen wir mal ALIENS treffen, was in meinen Augen nur nicht ganz passt, ist die Sprache der Aliens, denn es sind eher Laute wie man sie von Delfinen und Walen her kennt, und sie sind extrem laut und klingen oft gleich. Da hätten die Filmemacher sich ruhig was anderes einfallen lassen sollen. Actionszenen gibt es auch ein paar, sei es Schusswechsel mit den Aliens, die schiessen mit altertümlichen Schleudern Pfeile auf die Eindringlinge. Hier und da mal eine kleine Keilerei, das war es dann aber auch schon.

Wenn man sich die Storybeschreibung so durch liest, klingt der Film sehr spannend und fesselnd, doch leider wurde das Potenzial was die Geschichte hergibt, nicht voll ausgeschöpft und weist auch ein paar Hänger und Lücken auf, die vieleicht manche dazu bringen vorzeitig den Film auszuschalten. Dennoch bietet das Geheimnis der Phantom-Höhlen einen Unterhaltungswert, und macht Spaß zu schauen.

Das Geheimnis der Phantom-Höhlen gibt es nur auf VHS, und da auch die Original-Kinofassung, die aber etwas geschnitten ist. In Deutschland gibt es den Film nur gekürzt, im Ausland ist der Film auch auf DVD erhältlich. Fazit: Für Fantasy-Grusel Fans ein Tip. Wem es nicht stört das es ein paar kleine Mängel gibt.

Ich gebe dem Film das Geheimnis der Phantom-Höhlen 6 / 10 Punkten