Dean Stockwell – Der Kinderstar der alten Schule

Dean Stockwell – Geboren am 05.03.1936 North Hollywood, Kalifornien, USA

Robert „Dean“ Stockwell ist ein ehemaliger Kinderstar der seinen ersten Filmauftritt bereits im Jahre 1945 hatte. Er entstammt einer Schauspielerdynastie. Sowohl seine Mutter Nina Olivette, als auch sein Vater Harry Stockwell (der die Stimme von „Prince Charming“ war im Disneys Klassiker „Schneewittchen und die sieben Zwerge“) waren Schauspieler. Sein Bruder Guy ist ebenfalls Schauspieler.

1945 war sein Debüt neben Frank Sinatra und Gene Kelly im Musical „Urlaub in Hollywood“. Bereits zwei Jahre später bekam er einen Golden Globe als bester Jungschauspieler in den Film „Tabu der Gerechten“ (den nächsten Golden Globe gewann er übrigens 42 Jahre später für seine Rolle in „Zurück in die Vergangenheit“). Während andere Kinderdarsteller nach ihren Teenagerjahren nicht mehr aktiv im Filmgeschäft waren  ist es Stockwell gelungen den Sprung in die Erwachsenenwelt der Schauspieler zu vollziehen. 

Er ist einer der wenigen noch lebenden Schauspieler, die das „goldene Zeitalter“ von Hollywood noch miterlebt hat. Der pensionierte Maler und Künstler sprach nicht nur für die Rolle des „Vito Corleone“ in „Der Pate“ vor. Neil Young bekam durch ihn die Inspiration sein 1970er Album „After the Gold Rush“ ebenso zu nennen. Er hat den 2. Dan in den Kampfsport „Modern Arnis“ und unterrichtet diesen auch. Zudem ist er der bisher einzige Schauspieler, der beim Filmfestival in Cannes zweimal den Darstellerpreis bekam (obwohl er ihn mit seinen Co-Stars teilen musste). In seiner über 70-jährigen Karriere war er bisher nur einmal für den Oscar nominiert (1988 für „Die Mafiosi-Braut“).

Bekannt wurde Stockwell durch seine Rolle als Hologramm Admiral Al Calavici in der genialen Serie „Zurück in die Vergangenheit“. Bis heute einer meiner Lieblingsserien. Seine Rollen in den 80er-Jahrefilmen wie „Paris, Texas“, „Dune“, „Blue Velvet“, „Beverly Hills Cop II“ oder „Leben und Sterben in L.A.“ machten ihn bekannt. Aber bei 203 Film- und Fernsehrollen kann man sich gerne seine beste Rolle aussuchen.

Ich sehe Stockwell immer wieder gern. Spielt er doch durchaus Charaktere, die ein wenig undurchschaubar sind und immer mit einem Quäntchen Humor versehen. Möge er noch weiterdrehen.

Danke „Sam“!