Der Chaoten Cop (1990)

Schon mehrmals schlüpfte Bob Hoskins in die Rolle eines Cops, der an einer heißen Sache dran war, doch 1988 musste er sich noch mit einem Comic Hasen in „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ rumschlagen und nun einige Jahre später, genau genommen 1990 es ist ein Geist, eine Seele die noch was zu erledigen hat, bevor sie ihre verdiente Ruhe geniessen kann.

„Der Chaoten Cop“ von 1990 entstand unter den Regieanweisungen von James D. Parriott, es war sein erster Kinofilm, und auch sein letzter. Zuvor sammelte er schon Erfahrungen in der Film und Fernsehbranche anhand von Serien, die bekannteste ist zweiffellos „Die Spezialisten unterwegs“. Dann drehte Parriott noch einen Pilotfilm zur Serie „Die Zeitreisenden“, doch zu mehr hat er es nicht geschafft, was ich persönlich schade finde, denn ein Händchen für Komödien, mit der Buddy Movie Thematik besitzt er, es wurde nur nicht weiter gefördert und unterstützt.

Bob Hoskins war ein sehr erfolgreicher und talentierter Schauspieler, er hauchte vielen verschiedenen Charakteren in den unterschiedlichsten Genres Leben ein, und verhalf seinen Charakteren zu identifizierbaren Sympathieträgern. In der Rolle des Cops Jack Moony durfte er wieder mal einen abgewrackten und alkoholsüchtigen Cop spielen, der mit seinem Leben unzufrieden ist und im Job kein Erfolg verbuchen kann, was auch an der Tolpatschigkeit liegt, die ihm oft einen Strich durch die Rechnung macht. In „Der Chaoten Cop“ bekommt Hoskins Unterstützung von Denzel Washington! Statt in einem Actioner oder Thriller durfte Denzel sich mal in einer Komödie unter Beweis stellen, und es ist ihm geglückt. Zwar wirkt er zu Anfang in der Rolle des Geistes Napoleon Stone etwas befremdlich, doch diese schlägt recht schnell in Sympathie und Wohlgefallen um. Denzel und Bob harmonieren zusammen und diverse Szenen mit den beiden entlocken oft mehr als nur ein leichtes Grinsen im Gesicht des Zuschauers. Allen voran die Anfangsszenen wo Bob noch nicht gecheckt hat, das nur er den Geist des Toten wahrnehmen kann!

Die Story ist nicht neu erfunden, sie wurde schon einige Male in diversen anderen Produktionen verwendet und wieder aufgewärmt. Jedoch wurde sie etwas ausgeschmückt und mit ein paar Nebenplots ausstaffiert und schafft so noch für Platz für kleine Gags und Sprüche. Doch hier kommt noch das Zusammenspiel der beiden Hauptdarsteller zum Guten. Ein Buddy Movie besteht aus zwei unterschiedlichen Charakteren die ein und dasselbe Ziel verfolgen und diese Vorgabe erfüllen sie vollkommen! Wer hier satte Action sucht, wie man es aus „Red Heat“ oder „Lethal Weapon“ kennt, sucht hier vergebens. Zwar werden hier auch mal Waffen zur Hand genommen, doch die werden für das etwas blutige Finale gebraucht.

„Der Chaoten Cop“ ist kein Reißer im Komödien Genre, aber ein Film den man ruhig mal gesehen haben kann, guter Durchschnitt. Ein perfekter Film für einen verregneten Nachmittag gemütlich auf der Couch, doch ein Videorekorder sollte schon vorhanden sein, denn auf DVD hat er es noch nicht geschafft.