Der große Coup  (1973) 

Charley Varrick (Walter Matthau) und seine jüngeren Komplizen berauben eine, wie sie glauben kaum gesicherte Kleinstadtbank, doch das Unternehmen gerät zum Fiasko. Nur Varrick und sein junger Partner Andy überleben den Raub, erbeuten aber eine unerwartet große Menge Geldes.
Varrick ist zu erfahren, als das ihm das nicht verdächtig vorkommen würde und tatsächlich ist das Institut für die Mafia tätig und verwahrt und wäscht Geld für die Organisation. Prompt wird der Killer Molly (Joe Don Baker) zur Aufklärung und Wiederbeschaffung engagiert und der geht mit äußerster Brutalität vor, um die beiden zu kriegen…

Sofort fällt einem auf, das der Film “Charley Varrick – Der große Coup” schon so einige Jahrzehnte auf dem Buckel trägt, er stammt aus den 70er Jahren, einer ganz besonderen Film – Ära aus Hollywoods Schmiede. Man kann beruhigt dem Film einen zeitlosen Stempel aufdrücken, den er stolz auch heute noch präsentiert und so manch andere Produktionen weit hinter sich lässt. Regisseur dieses Klassikers ist Don Siegel, sein Werk ist markant und geprägt, und so manche heutige Regisseure sollten sich mal ein oder zwei Scheiben dieses Künstlers abschauen, damit sie nicht in Vergessenheit geraten und auch noch nach ihrem Ableben ein Gesprächsthema sind und bleiben. In Zeiten der Massenproduktion geht es nur noch um das schnelle produzieren und veröffentlichen, jedoch wird das wichtigste an einem Film schlichtweg vergessen: Die Story!

“Charley Varrick – Der große Coup” zeichnet sich durch seine grundlegende Geschichte aus, Verzicht auf unnötigen Schnick Schnack und erlaubt sich keinen Ausrutscher, der Zuschauer bleibt bei der Story wach und aufmerksam und verfolgt gespannt den weiteren Verlauf der Geschichte. Und dies mit recht einfachen Mitteln, schließlich ist der Film in einer Ära entstanden, wo Hollywood sich im Umbruch befand und vieles noch neu und erfahren war.

“Charley Varrick – Der große Coup” basiert auf einer Adaption des Romans vom Autor John Reese, mit dem Originaltitel “The Looters”. Für die Hauptrolle des Klein Ganoven, wurde Walther Matthau engagiert, sein markantes Gesicht dürften viele  kennen, wie unter anderem als Mr. Wilson aus der Comic Realverfilmung “Dennis”. Matthau beweist im Film “Charley Varrick” das man mit einfachen und minimalistischen Mitteln einer Rolle starken Ausdruck und Hingabe vergeben kann, und das obwohl er damals in einem Interview öffentlich bekannt gab, das er diese Rolle ungern spielen wollte, jedoch merkt man seine Unmotivation in keinster Weise und Einstellung an, das zeugt vom hohen schauspielerischen Talent.

„Charley Varrick – Der große Coup“ ist  Männerkino der alten Schule. Don Siegel beweist sich hier wieder einmal als tadelloser Geschichtenerzähler und stellt einen herrlich minimalistisch agierenden Walter Matthau in den Vordergrund. Wer Genre-Filme mag, die sich noch jeglichem Schnickschnack entfalten, der ist hier an der richtigen Adresse.

Die Blu-ray von Koch Media kann sich als eine Veröffentlichung sehen lassen, die dem Film gerecht wird. Nicht nur sind die Bild- und Tonauflösung so sauber,  auch das Bonusmaterial kann sich sehen lassen. Denn neben der Super-8-Fassung gibt es ein über 70-minütiges Special, in dem sich Crew und Verwandte von Don Siegel über „Charley Varrick – Der große Coup“ ganz ausführlich auslassen und berichten.