Der Kampfgigant (1987)

Schneller als eine abgezogene Handgranate zündet, sieht sich der Vietnam-Veteran Bob Ross (Miles O’Keefe) erneut dem tödlichen Inferno aus Hass, Blut und Feuer gegenüber, das er gerade zu vergessen suchte. Ein geheimer Spezialauftrag führt ihn noch einmal in den Dschungel. Hier kann Bob zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – seinen Sohn befreien und die offene Rechnung mit dem Land begleichen, das ihm die besten Jahre seines Lebens zu Hölle machte. Mit Bob Ross zieht eine Spur aus Feuer, Blut und Tod durch den Dschungel. – Gibt es eine Rettung aus dieser gnadenlosen Hölle? Ross, der Kampfgigant beantwortet diese Frage Kompromisslos..

 

Bruno Mattei, ein Meister hinter der Kamera. Zumindest für Trash Fans sollte dieser Name ein Klingeln im Ohr hervorrufen. Der italienische Regisseur zauberte uns so einige Perlen des Genres in die Videotheken. Man denke da nur an Die Hölle der lebenden Toten von 1980 oder nicht zu vergessen Roboman von 1988. Aber noch viel mehr solcher Kracher zauberte der Mann hinter der Kamera. Verwunderlich ist nur das er zumeist unter verschiedenen Pseudonymen agierte. Entweder weil er sich schämte seinen Namen herzugeben oder weil die Produzenten einfach dachten, das es besser für das Image der Filme wäre. Doch wer die Videotheken Ära noch miterlebt hat, dem wird der Name Mattei ein Begriff sein und ein Sehen will hervorrufen.

In den 80er Jahren war Dschungel-Action sehr gefragt. Zahlreiche solcher Produktionen wurden in Indonesien, Thailand oder in den Philippinen abgedreht. Die Kulisse gab es einfach her. Und dort einen Film zu drehen war für die Produzenten kostengünstig.

“- Hast Du Lust auf ein Bad?”
“-Ist es schon Samstag?”  

Ich behaupte mal, das die Italiener die besten Dschungelstreifen gedreht haben. DER KAMPFGIGANT ist keine Ausnahme, er unterstützt meine Aussagen vollends.

Schusssalven, Handgranaten fliegen durch die Luft, Menschen werden durch die Gegend gewirbelt, explodierende Wachtürme, Wachtürme die in sich zusammen brechen, explodierende Hubschrauber und und. All das bietet der Actioner DER KAMPFGIGANT von 1987.

MilesKeeffe war nie besser als hier. Er ist kühl, kalt, herzlos und lässt den Macho raushängen, das Frauen dabei schlecht werden könnte. Es macht Spaß ihn hier zu beobachten, wie er die Russen im Film niedermäht, durch Obstkarren jagt und auch mal mit seinem Raketenwerfer ganze Dörfer in Brand setzt. Die Krönung in DER KAMPFGIGANT ist sicherlich der Zweikamp mit einem Hai, obwohl der Hai den kürzeren zieht. Unser Held im Film darf nicht sterben, unter keinen Umständen.

“Da! Da!” – “Net, Net!

Untermalt werden viele Szenen im Film durch den gelungenen Score von Stefano Mainetti. Allein das Schlusslied Losing You steht im Kontext zum Film. Wenn man gute 100 Minuten mit Gewalt und Blutvergießen bombadiert wurde und aus den Lautsprechern ertönt eine zärtliche, romantische Ballade.

Als Film Freak schreit man oft nach Charaktertiefe und Charakterentwicklung. In DER KAMPFGIGANT hat man dies versucht. Doch leider nimmt das dem Film das nötige Tempo aus dem Ruder. Dafür wurden auch ein paar Rollen im Filmplot eingebaut. Man denke da nur an die Rolle von Donald Pleasance. Er mimt hier einen Vorgesetzen von Miles. Dies ist eine Anlehnung an den Rambo Film. Im Weiteren gesellt sich noch Mike Monty zum Trio dazu. Bo Svenson taucht auch noch auf. Und somit wurde der größte Teil des Budgets sicherlich für die Gagen verpulvert. Doch es ist eine Freude, Pleasance, O´Keeffe, Bo Svenson und Mike Monty zusammen in einem Film zu erleben.

DER KAMPFGIGANT ist ein unterhaltsamer, actionreicher Streifen aus den 80er Jahren. Leider ist er bis heute in Deutschland nur auf VHS erschienen. Die VHS ist bei Sammlern sehr beliebt. Verwunderlich ist es auch, das diese Granate nicht in den USA veröffentlicht wurde. Die etwas zu lang geratene Laufzeit bekommt dem Film nicht sonderlich gut. Man versuchte etwas Dramatik und Charaktertiefe einzubauen, doch bei einem B-Movie im Action Genre ist sowas etwas überflüssig.