Der Koloß (1957)

Inhalt:

Leutnant Colonel Manning (Glenn Langan) rettet einen Bruchpiloten kurz vor der Detonation einer Plutoniumbombe. Manning überlebt schwer verletzt. Er scheint geheilt. Doch auf einmal beginnt er zu wachsen und wird bis zu 20 Meter groß. Die Suche nach einer Heilung erweist sich als schwierig.

Filmisches Feedback:

Es geht hier in erste Linie um ein primitives, einfach gestricktes Stück 50er Jahre Autokinostück aus der guten alten Samuel Z. Arkoff-Ära: DER KOLOß  von Bert I. Gordon. Gordon, der im Übrigen immer noch lebt, ist ein Meister der billigen, aber dennoch effektiven SF/-Gruselfilme aus einer Zeit, als dieses Genre noch belächelt wurde und es nur so hagelte von schlechten Tricks, abstrusen Szenen, idiotischen Geschichten und herrlich naiven Intentionen. So ist er der Regisseur solcher Filme wie DIE RACHE DER SCHWARZEN SPINNE (1958), IN DER GEWALT DER RIESENAMEISEN (1977) oder  DIE INSEL DER UNGEHEUER (1976) .

ABER, diese Filme hatten Bestand! Die billigen Trashwerke, waren Trash noch bevor es den Begriff gab. Sie nahmen sich alle ernst und genau das macht sie so besonders. Es gibt viele Filme die ich hier aufzählen könnte, aber eines bleibt stets dasselbe: Die Filme waren und sind nach wie vor ehrlich gemeinte B-Movies, die unterhalten wollen und zudem auch noch meistens versteckt was transportieren. So auch DER KOLOß. Wenn auch auf putzige Weise.