Der Krieger und die Hexe (1984)

Der Schwertkämpfer Kain (David Carradine) war einst Krieger eines heiligen Ordens, verdingt sich nach dessen Untergang jedoch in den Weiten des Planeten Ura als bezahlter Söldner. In dem Wüstendorf Yamatar kommt er so wie gerufen, denn zwei Warlords streiten dort um den einzigen Brunnen weit und breit.
Kain entscheidet sich, die beiden Parteien gegeneinander auszuspielen und muß erfahren, daß der letzte Überlebende seines Dienstordens in der Stadt wohnt und der eine Anführer Zeg dessen Tochter Naja (Maria Socas) wegen ihrer magischen Kräfte gefangen hält. Daraufhin dient er sich erst Zegs Konkurrenten Bal Caz an und mischt Zegs Truppe auf, doch als er im Nachhinein über die Klinge springen soll, nimmt er seinen Abschied und verrät überdies noch den Plan, den Karawanentrupp des Sklavenhändler Burgo zu vergiften. Zeg kauft ihn gern ein, doch Kain will hauptsächlich Naja befreien, die das magische Schwert von Yura beschwören könnte, dies aber nicht für Zeg tun will. Durch eine geschickte Manipulation des Brunnen schafft er es schließlich, die verschiedenen Parteien aufeinander zu hetzen…

Man kann Filme schlecht reden oder sie auch in einem besonderem Licht dahinstellen, bei der Krieger und die Hexe gehen die Meinungen der Kritiker enorme weite Wege in beide Richtungen. In der Krieger und die Hexe wird uns ein Fantasy-Action-Abenteuer beschert, was zwar wieder nur eine Art Remake ist, aber auch in diesem Fall kommt es auf die Umsetzung an. Die Hauptrolle in der Krieger und die Hexe bekam der bekannte Darsteller aus der TV-Serie “Kung Fu” und der allzubekannte “Bill” aus “Kill Bill” von Quentin Tarantino. Als Regisseur in diesem Fantasy-Spektakel wurde John C. Broderickgesetzt. Leider ist seine Karriere sehr kurz und kann nur wenig vorweisen, wie zum Beispiel: “Georgia Road” und “Sixpack Annie” diese beiden Filme dürften die wenigsten bekannt sein.

Der Krieger und die Hexe, ist ja sozusagen ein Remake vom Film “Yojimbo – Der Leibwächter” aus dem Jahre 1961, wäre was für unseren Jan! Die Story in der Krieger und die Hexe ist relativ unterhaltsam, und wenn man so manche Logikfehler mal übersieht, auch wenn mit Absicht, dann bleibt der Unterhaltungswert von Anfang bis Ende konstant auf einer Ebene. Die Sets in der Krieger und die Hexe sind sehr aufwendig und ansprechend ausgestattet und passen sehr gut zur Story des Streifens, doch ein wahrer Filmkenner, erkennt die Sets aus anderen Filmen, hier wurde sich anscheinend, wahrscheinlich auch aus Kostengründen an dem Archiv so mancher Filmemacher bedient, wie der Brunnen, Stadt und deren Hauptplatz, auch so manche Kostüme mancher Darsteller sind auch aus diversen anderen Streifen zu erblicken. Jedoch kann man find ich über sowas direkt hinwegsehen, es gibt ja auch Menschen die diesen Streifen Der Krieger und die Hexe noch nicht kennen, geschweige denn den anderen Streifen von wo alles stammt. Selbst heutzutage wird viel aus anderen Filmen wieder verwendet, sofern es überhaupt noch Kulissen und ähnliches gibt, so wie in der Krieger und die Hexe.

Von vielen Fehlern, Kopien und Logikproblemem mal abgesehen, ist der Krieger und die Hexe ein sehr schöner trashiger Fantasystreifen, der einen auf eine amüsante und manchmal grinsende Art und Weise unterhalten kann. Die Darsteller in der Krieger und die Hexe zeigen alle schauspielerischen Durchschnitt, die Effekte und Kostüme sind aufwendig und angenehm zu betrachten, nur die musikalische Soundkulisse in der Krieger und die Hexe ist in meinen Ohren etwas schwach auf der Brust, da hätte man in der Krieger und die Hexe ein wenig mehr draus machen können! 

Was noch einem auffällt in der Krieger und die Hexe ist die Frau mit den vier Brüsten, und wenn man nun noch recherchiert das dies einige Jahre vor der Frau mit den drei in Total Recall zu sehen war! Diese Rolle und die der Hexe sind für die seichte, wenn auch manchmal missglückte Erotik zuständig, nett anzusehen in ihren knappen Kostümen in der Krieger und die Hexe sind sie, aber das war es dann (leider) auch schon.

Der Krieger und die Hexe gibt es leider bislang nur als VHS, eine DVD – Umsetzung oder sogar BluRay Umsetzung ist noch nicht bekannt und wird vieleicht aufgrund des mangelnden Bekanntheitsgrad wohl auch kaum passieren, dies ist sehr schade, denn für Fantasy Fans abseits des Mainstreams ist der Krieger und die Hexe das perfekte Futter! Ich hoffe inständig das der Krieger und die Hexe nochmal aufs digitale Medium schaffen wird, denn meine VHS ist leider auch schon etwas älter und etwas abgenudelt, zu oft diesen herlich trashigen Fantasystreifen in der Vergangenheit angeschaut.

Zurücklehnen, Hirn aus und sich von der Krieger und die Hexe berieseln lassen, auch ein perfekter Film für den Filmabend mit Freunden und ein bisschen Alkohol dazu und die Lacher kommen von ganz alleine! In diesem Sinne “Prost”

Ich gebe dem Film der Krieger und die Hexe 9 / 10 Punkten (1 Punkt Abzug für die Fehler)

Schreibe einen Kommentar