Der Vampir aus dem All (1988)

Ein außerirdischer Vampir erhält den Auftrag das Menschenblut zu untersuchen, und zwar auf Nährwert für seine Rasse hin. Bei der Untersuchung der Blutproben hilft ihm unter einem falschem Vorwand die Krankenschwester Nadine Story (Traci Lords), doch schon bald wird sie mißtrauisch und kommt dem Vampir auf die Spur …

 

Was kann dabei herauskommen wenn sich Roger Corman und Jim Wynorski die Klinke in die Hand geben? Richtig! Unterhaltsamer Trash mit nackter Haut. So geschehen im Jahr 1988. Da nahm sich Jim Wynorski Cormans sein Original von 1957 vor und inszenierte seine Version des Skriptes. Nur ein Jahr nachdem Porno Queen Traci Lords ihre Hardcore Karriere beendete und sich fortan mit richtigen Filmen zu beschäftigen. Corman sein Original trägt den Titel “Gesandter des Grauens” aus dem Wynorski schlichtweg “Der Vampir aus dem All”, im Originaltitel “Not of this Earth” 1988 drehte.

Zwar räkelt sich das Blondchen auch hier im Bild dürftig bis gar nicht bekleidet umher, aber schamhafter als in ihren voran gegangenen Filmen. Zudem wurden ihr hier mehr Sätze zum sprechen zugeteilt, als sie jemals zusammen sagte in ihrer bisherigen Karriere. Die damals 19jährige versuchte schließlich ernsthaft ihr besudeltes Image abzulegen. Doch Lords drehte nicht nur DER VAMPIR AUS DEM ALL, später folgten noch Auftritte / Rollen in “Cry Baby” von 1990 mit Johnny Depp, “Skinner” 1993 und nicht zu vergessen ihr Auftritt in “Blade” 1998 als Racquel. Zudem bekam sie auch kleinere Rollen in einigen TV Serien, sei es “Highlander”, “Tropical Heat” oder auch “Viper”.

DER VAMPIR AUS DEM ALL funktioniert gut als Komödie. Mit ein paar Ausschweifungen zum Horror und SciFi Bereich. Allein schon die Darstellung des Vampirs aus dem All, der eher wie ein MEN IN BLACK ausschaut mit seiner dunklen Sonnenbrille, verbirgt so manche Gags die erst wenn sie bildlich nicht mehr zu erkennen sind, ihre volle Wirkung entfalten. Sobald er unter anderem die Brille abnimmt, sprühen weiß-blaue Strahlen aus den Augen und entledigen die Opfer mit ihrem roten Lebenssaft. Auch der Fortschritt der Vampire, das man nun das Blut per Maschine aus den Opfern saugt, ist schon ein Brüller wert. Selber Zahn anlegen war gestern! Und Vertreter von Staubsaugern und das bekannte “Strip-O-Gram” bekommen ganz neue Ansichten verpasst.

Leider ist dieser amüsante Mix bislang in Deutschland nur auf VHS erschienen. Wer jedoch mit dem Originalton “Englisch” keine Verständigungsprobleme hat, dem kann man die “Roger Corman´s Cult Classic” Reihe von SHOUTFACTORY! empfehlen.

Wer sich für einen Film von Wynorski entscheidet, sollte sich eines bewusst sein. Kuriose Einfälle, Ideen. Immer mit einem Hauch Trash dabei, der aber keinen negativen Beigeschmack trägt. DER VAMPIR AUS DEM ALL macht Laune beim schauen.