Die Jagd (1981)

US-Kriegsveteran Cooper (Treat Williams) bringt ein Linienflugzeug in seine Gewalt und erpresst von der Airline erfolgreich $200.000. Danach springt er mit dem Fallschirm über die Rocky Mountains ab und verschwindet spurlos. Coopers Armeeausbilder Bill Gruen (Robert Duvall) wird daraufhin beauftragt den Mann zu finden. Eine Verfolgungsjagd quer durch die USA nimmt ihren Lauf..

 

Road Movies gibt es fast wie Sand am Meer. Schon dutzende Hollywoodgrößen versuchten sich in diesem Sub Genre und brachten durchaus unterhaltsame Filme hervor. Im Jahr 1981 drehte Regisseur Roger Spottiswoode den Abenteuerfilm DIE JAGD, auch als “Flucht auf dem Highway” bekannt. Der Originaltitel des Films lautet “The Pursuit of D.B. Cooper”. Spottiswoode ist kein Unbekannter hinter der Kamera. Zwar ist DIE JAGD erst sein zweiter Film gewesen, doch seine weitere Filmlaufbahn kann sich durchaus sehen lassen und beherbergt einige bekannte Filme. Da finden wir zum einen “Mörderischer Vorsprung” von 1988 vor, ein Klassiker im Thriller Genre, “Scott & Huutsch” mit Tom Hanks und einem sabbernden Hund und nicht zu vergessen “Der Morgen stirbt nie” von 1997 aus der James Bond Reihe. Mit DIE JAGD ist ein weiterer sehr empfehlenswerter Film gelungen der leider hierzulande gänzlich unbekannt ist.

Die Geschichte und die Erzählweise des Films ist recht flott inszeniert worden. Zwar merkt man dem Film das geringe Budget oft am Setting an, aber die fehlenden Utensilien und Sets werden gut durch die beiden engagierten Hauptdarsteller in Form von Robert Duvall und Treat Williams ausgebügelt. Williams mimt gut den US Kriegsveteranen der mit dem erpressten Geld für sich und seine Freundin ein neues Leben aufbauen möchte. Doch wäre da nicht sein ehemaliger Ausbilder, der nun für die Fluggesellschaft arbeitet, (gespielt von Robert Duvall) dann könnte sein Plan aufgehen.

Der Erpresser ist recht schnell gefunden, doch obwohl somit ein Teil der Story bereits abgefertigt ist, wird der Film DIE JAGD nicht langweilig. Denn fortan beginnt das Katz- und Mausspiel und beide Parteien spielen sich gegeneinander aus. Doch im weiteren Verlauf gesellt sich noch ein mysteriöser Vertreter dazu, der einfach nur das Geld für sich haben möchte. Regisseur Spottiswoode gelang ein gelungenes Katz- und Mausspiel und schaffte es das sich mehrere Plots kreuzen und auch wieder voneinander entfernen. Das sorgt für Spannung und weckt die Neugier des Zuschauers. Ebenso das sich mal Plots zusammen schließen und sich innerhalb von kurzer Zeit wieder trennen.

Im späteren Verlauf wird die Hetzjagd, die auch mal zu Boot, zu Fuß, oder in schrottreifen Autos stattfindet immer turbulenter und flotter. Besonders das Finale in Form einer Verfolgung auf einem Flugzeugfriedhof und der Jagd auf den Straßen mit einem Flugzeug sind sehr ansprechend und aufwendig in Szene gesetzt worden. In diesen Szenen wurde wohl das meiste des geringen Budget eingesetzt.

In Deutschland hat man mal wieder das Nachsehen, wenn man sich für DIE JAGD interessiert. Er ist vom Label Polygram Video in Deutschland vertrieben worden, eine DVD Umsetzung ist in Deutschland noch nicht geschehen. Doch in den USA gibt es den Film auf DVD zu erwerben, jedoch nur im Originalton aber dafür mit einem sehr klaren und sauberen Bild und Ton.

Aus der Masse der Road Movie Filmen sticht für mich DIE JAGD besonders hervor, das liegt vor allem an der Besetzung und die Machart der Inszenierung der Story.