Die Jugger – Kampf der Besten (1989)

Sie sind die Gladiatoren des 23. Jahrhunderts und ziehen in einer trostlosen Welt von Ort zu Ort um “Das Spiel” zu spielen. Es besteht darin, einen Hundeschädel auf einem Holzpfahl zu plazieren. Das Siegerteam bekommt Essen, Alkohol, Sex und einen Hundeschädel als Prämie. Die Jugger sind ein Spiegelbild der zerklüfteten Landschaft mit ihren von Narben entstellten Gesichtern und ihren zerschmetterten Knochen.
Doch alle haben nur einen Traum – in die Eliteliga der “Roten Stadt” aufgenommen zu werden, denn hier kämpfen nur die Besten. Doch dazu muß ein Liga-Team erst herausgefordert werden.
Der unerschrockenen Kämpferin Kidda gelingt es, den Juggerführer Sallow zu überreden, das Unmögliche zu wagen…

Manche Filmfans lieben Die Jugger, aber es gibt auch viele die die Jugger verachten, nun das er verschiedene Geschmäcker gibt, ist völlig normal und auch gut so. Ich gehöre zu denen, die die Jugger nicht oft genug sich ansehen können. Science-Fiction mit Action das ist in extremer Kurzform die Beschreibung für die Jugger, achja nicht zu vergessen, das alles sich noch in einer Endzeit abspielt. Die Jugger spielen eine Art Sport in einer Zeit wo es kaum noch was gibt was man machen kann um sich zu unterhalten oder um was essbares zu bekommen, was ja in einer Endzeit sowieso sehr rar ist.

Wenn man nun mal genauer nachforscht hat der Film auch in der Realität einen Stein ins Rollen gebracht, diesen Sport gibt es nun wirklich allerdings etwas familienfreundlicher und harmloser. Nun aber wieder zum Film die Jugger, was einem Filmfreak der alten Zeit sofort auffällt ist das Rutger Hauer, sich die Hauptrolle gemopst hat, im B-Movie Bereich fühlt sich Hauer sowieso am wohlsten, denn leider hatte er nie in seiner Laufbahn den wahren Durchbruch in die obere Liga, aber er ist auch mal wieder ein Beweis das ein B-Movie seine Qualitäten hat und den Zuschauer bestens unterhalten kann, die Jugger ist nur wieder ein Beispiel von vielen!

Wenn man einen Film macht wie die Jugger hat man gegenüber anderen einen kleinen Vorteil, das Budget muss nicht riesig sein, denn man benötigt keine aufwendigen Kulissen oder Nachbauten, geschweige den Special-Effekte, denn in einer Endzeit wie in die Jugger gibt es eigentlich ja nichts mehr, alles ist zerstört. Die Story in die Jugger ist an manchen Stellen etwas träge, wechselt aber gut zwischen Action und Nebenplots wie Dialoge und Hintergrundinfos ab. Die Atmosphäre wurde gut in die Tat umgesetzt, sie ist dicht und interessant und die Schauspielerischen Leistungen sind gut über den Durchschnitt, im späteren Verlauf von die Jugger kann man sogar noch Richard Norton bewundern, vielen bekannt aus Filmen mit Cynthia Rothrock zusammen.

Die Härte in die Jugger hält sich vornehmlich etwas zurück, weswegen ich die Kürzung von die Jugger nicht ganz nachvollziehen kann, aber das ist nun mal die FSK in Deutschland! Was man noch zur musikalischen Untermalung sagen kann, das sie sich im Endbereich von die Jugger von ihrer besten Seite zeigt, passend wie die Faust aufs Auge verstärkt sie noch die Atmosphäre und die bedrückende Stimmung in einer Endzeit. Die Jugger ist was für Fans von unkomplizierter Unterhaltung, hinsetzen, play drücken und geniessen, wer eher darauf aus ist verstrickte und verzwickte Handlungsstränge haben möchte, sollte sich einen anderen Film aussuchen.

Die Jugger gibt es auf VHS und DVD, allerdings in zwei verschiedenen Altersfreigaben, eine FSK 16 und eine FSK 18, Fans lege ich die FSK 18 Version nahe, sie bereitet einem ein ganz anderes Filmsehen von die Jugger, denn man merkt in der 16er Version doch die Schnitte der Szenen sehr stark und deutlich! Gelegentlich wird die Jugger auch im Free TV gesendet, allerdings in der FSK 16 Version. Für Endzeitfans wie ich^^ ist die Jugger auf jeden Fall ein Pflichtprogramm, wer mit einfachen Sachen nichts anfangen kann, bitte weiterzappen!

Ich gebe dem Film die Jugger 10 / 10 Punkten (Endzeitbonus)

Schreibe einen Kommentar