Die Rückkehr der Piranhas (1995)

Inhalt:

Auf der Suche nach einem vermissten Pärchen begeben sich Maggie (Alexandra Paul) und Paul (William Katt) in die Wildnis. Dort entdecken sie eine verlassene Militärbasis und Maggie lässt das Wasser ab um zu überprüfen, ob das Pärchen ertrunken ist. Dabei lässt sie unwissentlich eine Schar genmanipulierter Piranhas frei. Das große Fressen beginnt….

Filmisches Feedback:

Unnötig

Das Roger-Corman-TV-Remake seines eigenen Films von 1978 ist eins: unnötig. Die Story wurde nur gering verändert (wenn überhaupt), dafür wurde in mehr Horrorszenen, bzw. in die Goreszenen investiert. Es ist ein typischer Corman: schnell, flache Charakteristika, billig, blutig, auf Schockeffekte aus und vor allem ohne Sinn. Der sozialkritische Ansatz und die Hommage an alte Horrorfilme wie es das Original von Joe Dante hatte, gehen hier total verloren. Zugegeben, er ist  spannend, aber nach einer gewissen Zeit auch langweilig. Man wartet nur noch auf die nächste Attacke und das war es dann. Zumindestens sollte solch ein Film seine Spannung bis zum Schluss behalten. Das tut er aber nicht. Nett gemeint, aber nicht zu  100 % überzeugend.

Tja, gibt es sonst noch was zu berichten? Die Schauspielerin Mila Kunis (TV-Serie DIE WILDEN 70er) gab hier ihr Spielfilmdebüt. Am Drehbuch war wie beim Original  John Sayles (LONE STAR, 1996) beteiligt. Einige Szenen wurden aus dem Original von Joe Dante einfach wieder verwendet. Warum auch nicht?!