Doug McClure – Der amerikanisch-britische B-Film-“Trampas”

Doug McClure – Geboren am 11. Mai 1935 in Glendale, Kalifornien, USA;  Gestorben am  05. Februar 1995 in Sherman Oaks, Kalifornien, USA

„Hallo, mein Name ist Troy McClure. Sie kennen mich vielleicht aus Filmen wie….“

Wer diesen Satz aus der TV-Serie „The Simpsons“ kennt, weiß welcher Schauspieler hier u.a. Pate stand. Es war Doug McClure. Oder, um seinen bürgerlichen Namen zu sagen: Douglas Osborne McClure. Der Sohn einer Engländerin und eines Iren hatte solch ein bekanntes Gesicht und doch hatte er nicht wirklich den großen Durchbruch. Obgleich er eine der tragenden Rollen (Trampas)  in der TV- Serie „Die Leute von der Shiloh Ranch“ von 1962 – 1971 und später u.a. in „Roots“ mitspielte, blieb ihm doch leider nichts anderes übrig, als immer zweite Garnitur zu sein. Im Übrigen spielte er quasi fast dieselbe Rolle des Trampas Jahrzehnte später in der TV-Serie „Ein Colt für alle Fälle“ wieder. Er hatte zudem Auftritte in solch Filmen wie „Der Mann vom großen Fluß“ oder „Panik über den Wolken“. Der Amerikaner hatte aber Mitte der 70er Jahre einen kleinen Schub.

Er wurde Hauptdarsteller mehrerer Fantasystreifen aus England unter der Regie von Kevin O´Connor. „Caprona I & II“, „Der sechste Kontinent“ und vor allen „Tauchfahrt des Schreckens“ sind Filme, die (so wunderbar trashig sie auch sein mögen)  ihn stets verbinden mit der Ära der wundervollen Lächerlichkeit. Aber gerade deswegen ist er einer meiner Lieblingsdarsteller. Verkörperte er doch letzen Endes, das Sinnbild eines Durchschnittshelden, der so gar nicht nach Held aussieht. Während z. Bsp. in den  80er Jahren Helden durch ihre Physis präsent waren, hatte McClure mal gar nichts davon. Aber er hatte das Talent, aus wenigen viel zu machen. Er war der Durchschnittstyp, der sich in einer problematischen Situation befindet und sich daraus befreit. Ohne Kraft, ohne großen Grips, aber er findet einen Weg zum Überleben. Das machten die Fantasyfilme aus.

Zudem war sein Auftritt im grandios-komischen „Auf dem Highway ist die Hölle los“ (als buckliger Diener eines Scheichs) herrlich überdreht. Unbedingt mal wieder ansehen den Film. Speziell der Abspann. In den Spät-80ern hatte er noch eine Hauptrolle in der TV-Serie „Mein Vater ist ein Außerirdischer“ (1987 – 1991). In der Rolle als Kyle Applegate parodierte er sich selbst. Zudem war er auch in zahlreichen Serien zu sehen wie z. Bsp. in „CHiPs“, „Fantasy Island“ oder „Magnum“.

Irgendwann besuche ich mal seinen Stern auf den „Walk of Fame“.

McClure starb an Lungenkrebs. Er hatte 100 verschiedene Rollen in Film und Fernsehen (was mehr als 500 Auftritte in Serien und Filmen macht). Er war fünf Mal verheiratet und hat zwei Kinder.