Drei Spaghetti in Shanghai

Drei Spaghetti in Shanghai ist der fünfte Teil einer Filmreihe in denen es um drei Supermänner in roten Anzügen geht. Schon 1967 startete die Filmreihe und ging bis ins Jahr 1986. Doch betrachtet man den Titel genauer und verfolgt den Film so bekommt man wieder eine Mogelpackung. Der Titel verspricht wieder Dinge die nicht im geringsten im Film erfüllt werden. Doch in den 70er Jahren war sowas oft Gang und Gäbe und viele deutsche Titel bekamen reisserische Titel verpasst um die Leute ins Kino zu locken. In Drei Spaghetti in Shanghai geht es nicht um drei Italiener und es spielt nicht in Shanghai sondern in Hong Kong.

Doch der Film ist eine sehr gute Mischung aus Action und Komödie, der komödiantische Part ist im der deutschen Synchronisation zu verdanken. Es vergehen kaum zwei Sätze wo man nicht Kalauer und Kadderschnautze zu Ohren bekommt. Viele flache aber simple und wirkungsvolle Sprüche sind zu hören.  In Drei Spaghetti in Shanghai führte Bitto Albertino Regie, zuvor drehte er unter anderem auch ein paar Emanuelle Ableger und weitere Teile der Drei Supermänner Filmreihe.

Wer aber denkt das er hier ordentliche Eastern Kunst zu Gesicht bekommt, wird wieder enttäuscht. Zwar bekommt man hier auch diverse Kampfszenen geboten, für die unter anderem Jackie Chan als Koordinator zur Seite stand, jedoch liegt der Schwerpunkt des Films auf eine Parodie von Agentenfilmen. Die deutsche Synchronisation tut ihr übriges und verhilft dem Film mit einer recht schwachen und einfachen Story zu einem unterhaltsamen Vertreter im sonst so ernsten Agentengenre.

In einer Hauptrolle ist unter anderem ein sehr bekannter italienischer Schauspieler zu sehen, den man aus unzähligen Bud Spencer und Terence Hill Filmen kennt. Die Rede ist von Salvatore Borghese, doch anstatt wie gewohnt vertrimmt zu werden, teilt er hier ordentlich aus mit seinen Kung Fu Künsten. In weiteren Rollen sind Robert Malcom und Antonio Cantafora zu sehen, auch sehr bekannte Gesichter aus dem italienischen und internationalen Kino.

Drei Spaghetti in Shanghai ist ein Trash Fest für die Augen und Ohren, wer schon Blödelsynchronisationen wie in Zwiebel Jack mochte, wird hier seine Freude haben. Zwar sind die sogenannten Supermänner in ihren roten Anzügen eher zum schmunzeln als zum fürchten, aber es unterstreicht doch sehr die Persiflage auf die Agentenwelle der 60er und 70er Jahre.

Wer sich nun für dieses Fest interesiert der kann ihn sich auf DVD zulegen, mit einer Freigabe von 16 Jahren und ungeschnitten. Denn die damalige deutsche Kinoaufführung war zurecht gestutzt und manche Szenen wurden entfernt. Auf der DVD wurden die entfallenden Szenen hinzugefügt und sind leider im Originalton zu hören, doch zumeist handelt es sich um Dialogszenen.