Ein einfacher Plan (1998)

Inhalt:

Die beiden Brüder Hank (Bill Paxton) und Jacob Mitchell (Billy Bob Thornton) finden in ihrer ländlichen Einöde im Winter ein abgestürztes Flugzeug mit 4 Millionen Dollar. Da sie nicht wissen von wem das ist und sie keiner entdeckt verstecken sie es zunächst. Sie wollen abwarten und dann entscheiden was passiert. Doch so einfach entpuppt sich dieser Plan nicht. Im Gegenteil.

Filmisches Feedback:

Ein einfach guter Film

Sam Raimis erster wirklicher Ausflug von seiner sonst eher in die fantastisch anzumutende Welt. Und eine wahre Wohltat. Zu der Zeit kamen viele Filme aus dem Thrillerbereich, wie z.B. FARGO (1996) oder OUT OF SIGHT  (1998)  und haben den Genre den wohlverdienten Auftrieb gegeben. Dieser Film ist ein ungewöhnlich ruhiger Zufallsthriller der gehobenen Klasse. Raimi entwickelt hier eine extrem spannende Geschichte, die simpler nicht sein kann, aber durch seine überraschende Entwicklung, Wendungen, Intrigen, persönlichen Fehlschlägen und einen deprimierenden, wie logischen Ende erzeugt Raimi einen Spannungsbogen der nie an Höhepunkten verliert.

Der Film handelt von der Macht des Unvorhersehbaren, des Zufalls. Er zeigt eine perfekte Welt, als Symbole dafür stehen hier die Figuren und der Plan, die nicht funktionieren, da sie nicht steuerbar sind. Sie werden gelenkt von Schuldgefühlen, Habgier, Verlust oder durch Lügen. Somit läuft nichts perfekt, einfach nichts. Diese epikurische Herangehensweise an einen Teilabschnitt des Lebens bringt Raimi mit melancholisch-suspensartiger Weise zum Ausdruck. Seinen Stil komplettieren noch die Schauspieler, die einen ins Herz rein und wieder raus spielen. Sie geben ihren Charakteren glaubhafte Züge und Tiefe. Einfach ein guter Film, dieser Thriller.