Embryo (1976)

Wer leicht empfänglich für Psycho Streifen ist, wird mit dem Streifen EMBRYO recht viel Freude haben. Vor allem die behandelnde Thematik des Films aus dem Jahre 1976 wirkt noch heute befremdlich und fast zeitlos. Was heutzutage schon fast üblich ist, im Bereich der Genmanipulation und Versuchen, das war in den 70er Jahren noch fremd und totales Neuland. Schon deswegen ruft der Film bei gewissen Zuschauern ein mulmiges Gefühl in der Magengegend hervor. Regisseur Ralph Nelson nahm sich 1976 das Skript vor und setzte es in bewegte Bilder um. Vorher konnte Nelson schon ausgiebig Erfahrung im Filmgeschäft sammeln, auch wenn er sich zumeist im Western Genre austobte, so ging er mit EMBRYO einen neuen Weg in das Horror und Thriller Genre. Wobei der Ansatz Horror zwar vorhanden ist, jedoch wahre Horrorfreaks die auf harte Szenen und massig Blut aus sind, hier vollkommen in die Röhre schauen – EMBRYO ist fast komplett blutleer und schlägt einen anderen Weg ein.

Schon nach wenigen Minuten Spielzeit bekommt man das Gefühl man hätte sich eine Reportage in den Player geschoben. Man wird mit medizinischen Ausdrücken, Fachwörtern und ausgiebigen Fakten förmlich bombadiert, das erweckt den Eindruck einer Reportage und verstärkt das Gefühl als handelt es sich um eine Geschichte die auf wahren Ereignissen und Tatsachen beruht. Doch nach gut einer dreiviertel Stunde, wendet sich die Erzählstruktur und der Zuschauer nimmt teil an den Erlebnissen des Doktors und seinem Versuchskanninchen.

Die Rolle des Dr. Paul Holliston übernahm der Schauspieler Rock Hudson. Die meiste Screentime in EMBRYO wurde ihm zugeteilt, und er geht förmlich auf in seiner Rolle und wirkt keineswegs künstlich oder gestellt. Ein Meister seines Fachs, doch leider verstarb 1985 Hudson an AIDS, und hinterlässt so einige Streifen aus seiner Laufbahn, die man gesehen haben sollte, allen voran die Mini-Serie DIE MARS-CHRONIKEN aus den 80er Jahren. In die Rolle der Victoria Spencer schlüpfte Barbara Carrera, sie verleiht ihrer Rolle in EMBRYO ein beängstigendes Gefühl und schafft der beklemmenden Atmosphäre noch einen unheimlichen Touch. Carrera ist ein bekanntes Gesicht aus vielen bekannten Filmen, darunter einige Klassiker und Kultfilme, sei es in DIE INSEL DES DR. MOREAU von 1977, CONDORMAN von 1981, SAG NIEMALS NIE von 1983 oder auch WILDGÄNSE II von 1985, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Alle Schauspieler liefern ausgezeichnete Leistungen ab und verhelfen ihren Rollen zu authentischen Situationen und Handlungen. Diese Leistungen werden noch durch gute Kameraarbeiten, Schnitte und der teils verstörenden Musik untermalt und verstärkt.

EMBRYO ist ein kleiner, fieser Streifen, der bei manchen vielleicht ein flaues Gefühl verursacht. Vor allem Szenen die mit kleinen noch ungeborenen Geschöpfen sich abspielen, sind teils makaber oder auch beängstigend. Wer weiß was so manche Menschen die Gott spielen möchten, so alles anstellen. EMBRYO würde ich eher im Thriller Genre einordnen, mit ein paar Horroranspielungen. Dennoch ist er ein kleiner Geheimtip und ist wohl bei vielen recht unbekannt. Den Streifen gibt es in Deutschland auf VHS und DVD. Die damalige VHS Version hatte eine Freigabe von 18 Jahren, die Neuauflage auf DVD eine Freigabe von 16 und ist komplett ungeschnitten.