Flucht vom Planet der Affen (1971)

Flucht vom Planet der Affen (1971)

Inhalt:

Im Jahr 1973 entdeckt die US-Navy vor der Küste Kaliforniens ein Raumschiff treibend im Meer. Nach der Bergung steigen aus diesen drei Affen heraus: Cornelius, Zira und Milo. Zunächst werden diese in den Zoo von Los Angeles gebracht und müssen über sich Untersuchungen ergehen lassen. Obwohl die Affen untereinander ein Gelübde abgelegt hatten nicht zu sprechen, rutscht Zira dann doch ein Satz heraus. Milo wird von einem Gorilla angegriffen und getötet. Nachdem die Nachricht der sprechenden Affen um die Welt ging, wird eine Kommission unter der Führung von Dr. Hasslein ins Leben gerufen. Zira und Cornelius offenbaren woher sie kommen (von der Erde in der Zukunft), dass sie Taylor (der Astronaut aus den ersten beiden Teilen) kannten und dass sie beobachtet haben, dass die Erde in der Zukunft zerstört wird. Das Vertrauen sie aber nur einen befreundeten Ärztepaar an. Die Affen werden in Windeseile zu eine Art „Popstars“ der Erde und hofiert.  Zira ist schwanger und Dr. Hasslein nutzt die Gelegenheit sie betrunken zu machen. In ihren beschwipsten Zustand erzählt Zira Hasslein alles was sie dem vertrauten Paar erzählt hat. Aufgrund dessen und den Untersuchungen am Raumschiff, die das Jahr 3955 als Abflugsjahr entziffern konnten, werden Zira und Cornelius auf eine Militärbasis gebracht und verhört. Cornelius erzählt hier die ganze Geschichte der Affen: Eine Seuche hatte Katzen und Hunde befallen. Diese mussten getötet werden. Der Mensch nahm sich als Ersatz den Affen als Haustier. Nur haben sie nicht mit der Intelligenz der Affen gerechnet. Die Affen entwickelten sich weiter bis eines Tages ein Affe namens Aldo als erster Affe das Wort „Nein“ gegenüber seinen Herrscher aussprach und die Revolution gegen die Menschen anführte. Dr. Hasslein lässt die Aufnahmen weiterleiten an die Kommission. Diese kommt zum Schluss, dass die Affen zwar keine Bedrohung darstellen, aber in Zukunft es für den Menschen gefährlich werden könnten. SO sollen die Affen sterilisiert werden und das ungeborene Kind von Zira abgetrieben werden. Zira und Cornelius gelingt mit Hilfe des Dr. Branton die Flucht in einen Zirkus des Direktors Armando. Dort gebärt Zira ihr Kind, welches den Namen Milo trägt. Aber auch im Zirkus sind sie nicht sicher. So flüchten sie weiter und verstecken sich in einen Schiff im Hafen. Dr. Hasslein entdeckt die beiden dennoch und erschießt Zira und ihr Baby. Daraufhin erschießt Cornelius Dr. Hasslein und wird selber erschossen. Zum Schluss sieht man den Zirkusdiraktor Armando mit dem Baby seiner Schimpansin Heloise. Da spricht plötzlich das Baby das Wort: „Mama“ aus. Zira hatte die Babys heimlich vertauscht. Die Affen-Ära geht weiter.

Filmisches Feedback:

Der Film kostete rund 2,5 Millionen Dollar und spielte ungefähr 12,3 Millionen ein. Er kam am 21.05.1971 in die amerikanischen Kinos. Bei uns am 12.08. des Jahres. Als Drehbuchautor wurde wieder Paul Dehn verpflichtet, der bereits den Vorgänger schrieb. Als feststand, dass der zweite Teil ein Erfolg wird, schickte der Produzent Dehn ein Telegramm auf dem stand: „Affen existieren. Fortsetzung gewünscht“. Regisseur war dieses Mal Don Taylor, der im Jahre 1979 wieder einen Film mit einer Zeitreisethematik drehte namens „Der letzte Countdown“ mit Kirk Douglas. Die Musik steuerte wieder Jerry Goldsmith bei und an der Kamera stand Joseph Biroc, der bereits mit „Der Koloß“ oder „Wiegenlied für eine Leiche“ gute Genreware filmte. Später war er u.a. bei „Flammendes Inferno“ und „Die Höllenfahrt der Poseidon“ an der Kamera. Ebenfalls wieder mit dabei waren Roddy McDowall (diesmal in Person nicht aus Archivmaterial wie im zweiten Teil), Kim Hunter und Nathalie Trundy. Somit sind McDowall und Trundy die einzigen Darsteller, die in vier von 5 Filmen der alten Serie mitwirkten. Neu im Team sind Ricardo Montalban, Bradford Dillman oder auch M. Emmet Walsh. Paul Dehn schrieb auch hier mehrere Versionen. So sollte der Anfang des Films so aussehen, dass die drei Affenastronauten vom Weltall aus die sterbende Erde sehen und erst dann zurück in die Zeit fliegen. Auch sollten Szenen gezeigt werden, die die Affen bei der Verwendung von Zahnbürste, dem Fön oder beim Golf spielen zeigen sollte. Auch diese Szenen wurden nie gedreht. Auch sollten Cornelius und Zira von Dobermännern zerfleischt werden (da diese Hunderasse zu der Entstehungszeit des Filmes gefürchtet waren in Amerika), aber der Produzent entschied sich dagegen, da es zu gewalttätig wäre. So ließ er die Affen eben „nur“ erschießen.

Interessant ist auch der Umstand, dass dieser Teil der einzige ist, der bewusst ein Ende hat welches offen war und für eine Fortsetzung konzipiert war. Der erste Teil war abgeschlossen. So auch der zweite. Wie immer nach Erfolg wird nach einen neuen Weg gesucht die Geschichte fortzuführen. Was Dehn hier tat. Der vierte Teil der noch kommt, endete mit dem Niedergang der Menschheit. Auch da sollte die Geschichte  abgeschlossen werden. Aber auch dieser war erfolgreich und nachdem Produzent Jacobs grade die TV-Serie hierzu entwickelte, entschied er sich einen fünften teil zu machen. Dieses Mal etwas jugendfreundlicher. Aber dazu später. Die Dreharbeiten begannen am 30.11. 1970 und endeten im Februar des Folgejahres. Somit wurden alle Fortsetzungen stets im Winter gedreht. Die Schauspieler wurden engagiert und wiederholten teils ihre alten Rollen. Neue kamen. So z.B. Sal Mineo, der den Milo spielte. Er wollte seine Karriere wieder etwas ankurbeln. Seit den Filmen  „Denn sie wissen nicht was sie tun“ und „Giganten“ (beide mit James Dean) hatte er nicht mehr den erwünschten Erfolg, so wie es die ersten  Filme mit der Karriere von Roddy McDowall machten. Aber durch Änderungen des Drehbuchs, bei dem er früher starb als gedacht und der Tatsache, dass das Auftragen des Make-Ups für ihn quälend war, wurde es nichts mit der Fortführung seiner Karriere. Es war sein letzter Kinofilm bevor er im Februar des Jahres 1976 ermordet wurde. Noch ein Nachtrag zum Auftragen des Make-Ups. Während es beim ersten Teil gut 4,5 Stunden dauerte bis alles aufgetragen war, brauchte man jetzt bei diesen dritten Teil nur 1 Stunde. Man entwickelte sich also weiter. Eric Braeden, der den Dr. Hasslein spielte, sah man später noch in „Titanic“ (1997) und in bisher 2.529 Episdoen der Serie „Schatten der Leidenschaft“, die er im Jahre 1980 begann und bis heute anhält. Seine Figur des Dr. Hasslein ist eine besondere in der Reihe. Denn sie wurde in den ersten beiden Teilen zwar anfangs erwähnt, aber erst hier wurde er gezeigt. Kim Hunter ist hier das letzte Mal als Zira zu sehen. In den folgenden teilen ist sie zwar ebenfalls anwesend. Allerdings nur durch Flashbacks und stimmlichen Aufnahmen. Im Übrigen ist der Spruch von Hunter als Zira: „Because I loathe Bananas!“ ist durchaus ernst gemeint von Hunter. Sie hasste wirklich Bananen, denn als sie den ersten Teil drehten, mussten die Schauspieler ihre Maske während der Drehpausen drauf lassen. Und die Crew des ersten Teils machte sich einen Spaß daraus, die Darsteller die Affenmasken trugen ihnen Bananen anzubieten. Das fand Hunter nicht sonderlich lustig.

Der Film geht innerhalb der „Affen“-Reihe auch inhaltlich neue Wege. In den beiden Teilen zuvor war es immer der Affe „Ceasar“ der die Revolte anführte gegen die Menschen. Er wurde als Bewahrer des Glaubens anerkannt laut Dr. Zaius. In den beiden ersten Teilen wurde stets gesagt, dass die menschliche Rasse vor den Affen war und dass es keine intelligente Menschenrasse gibt. Zumindestens im Glauben der Affenzivilisation. Aber hier sagt Cornelius eindeutig, dass die Affen durchaus wussten das die Affen den Menschen dienten bis sie angeführt wurden vom Affen Aldo gegen die Menschen zu revoltieren.  Und nicht Ceasar. Auch hier ein Hinweis darauf, wie die Gesellschaft sich seinen Mythos schafft um etwas zu bewahren was de facto falsch ist. Lügen und Trug verbreiten sie um ihren Willen/ Glauben durchzusetzen.  Also wird hier Ceasar als Name benutzt um etwas durchzusetzen, was nicht wahr ist. Eine schöne Allegorie zu jeder Religion auf der Welt. Interessanterweise taucht im fünften Film ein Affe namens Aldo wieder auf. Nur hier ist es bereits nach der Affenrevolution und dieser Affe wurde nicht von Cornelius gemeint. Somit bildet dieser Teil eine sehr gute zivilisationskritische Analyse bezüglich dem Irrglauben des Glaubens. Ebenfalls ein Novum ist, dass dieser Teil der erste ist, der auf der Erde spielt. Somit wird hier ein Kreis geschlossen, denn jetzt fängt eigentlich alles erst an. Denn wenn man sich die Filme in storytechnisch-chronologischer Reihenfolge ansieht, ist dieser Teil der Film, bei dem sowohl die anderen 4 Filme, als auch die TV-Serie beginnt.