Foxy Brown (1974)

Als ihr Freund Michael, der undercover in der Drogenszene ermittelt hat, eines Tages erschossen wird, macht sich Foxy Brown (Pam Grier) auf einen Rachefeldzug gegen die Anführer der Bande Steve Elias (Peter Brown) und Katherine Wall (Katheryn Loder). Als Callgirl getarnt taucht sie in die Drogenszene ein.

Foxy Brown (Pam Grier) liebt den Undercover-Drogenfahnder Michael Anderson alias Dalton Ford, der sich gerade einer Gesichtstransplantation unterzogen hat, um unerkannt zu bleiben. Doch ihr Bruder Link, Junkie und spielsüchtig, verrät ihn. Als Anderson schließlich von dem Drogen- und Menschenschmugglerin um Miss Katherine und ihren Lover Steve ermordet wird, schwört sie Rache. Als Callgirl verschafft sie sich Zugang zum inneren Kreis der Drogenbosse. Bei ihrem ersten Einsatz als Callgirl soll sie einen Richter um den Finger wickeln, damit der die Dealer von Kathereine laufen lässt. Doch Foxy demütigt den Richter und dieser verurteilt die Dealer zu hohen Strafen.

Foxy versteckt sich nun mit ihrer Callgirl-Kollegin, die an dem Auftrag beteiligt war. Sie wird jedoch von den Männern aufgespürt und in einer Hütte gefangen gehalten. Dort wird sie mit Drogen vollgepumpt und vergewaltigt. Sie kann sich jedoch befreien und ihre Peiniger töten. Schließlich stellt sie mit Hilfe des „Nachbarschaftskomitees“ (äußerlich an die Black-Panther-Bewegung angelehnt) und eines Drogenkuriers Steve eine Falle. Statt ihn zu töten kastriert sie ihn und schickt seinen Penis zu Miss Katherine, verbunden mit der Drohung die restlichen teile auch noch nachzuliefern.

“Blaxploitation pur mit Pam Grier”

 

Riesige Afros, pimpige Klamotten, angefangen von der Schlaghose über großkragige bunte Hemden bis zur orangefarbenen Ballonmütze, einen feinen Funk-Score, Sex und eine Menge Action. Für den Trash Fan gibt’s darüber hinaus einiges zu schauen: schlecht inszenierte Schlägereien, bei denen die Kombattanten deutlich aneinander vorbeikloppen, ein Gangster, der per Flugzeugpropeller enthauptet wird, der Lesbo-Schuppen oder die Hillbillies auf der Syndikatsranch. Immerhin führt Pam Grier nicht nur ein hübsches Dekolleté spazieren, sondern beherrscht auch noch Grundlagen der Schauspielkunst, was im übrigen auch für ihre Mitstreiter gilt. Darüber hinaus enthält der Streifen durchaus handfeste Szenen, etwa, wenn Foxy auf Geheiß von Katherine unter Heroin gesetzt und durch zwei fette weiße Landeier missbraucht wird.
Die Weißen besetzen hier wieder die Arschloch-Positionen und dienen als Kanonenfutter für die Brothers and Sisters.

Ich gebe dem Film 9 / 10 Punkten!