Gamera – Guardian of the Universe (1995)

Inhalt:

Gamera kämpft gegen die Gyaos. Sowohl Gamera als auch die Gyaos sind genetische Experimente einer alten Zivilisation. Die Menschen halten zunächst Gamera für ihren Gegner. Dem ist nicht so. Und es beginnt eine Monsterschlacht vom Allerfeinsten.


Filmisches Feedback:

Fantastischer Auftakt einer neuen Trilogie

Gut, wer auf Filme der Marke “japanisches Monster” steht der sollte diesen auf keinen Fall nicht verpassen. Immerhin brachte es Gamera auf bis heute 12 (!) Filmauftritte (ein geplanter neuer Teil steht noch aus, soweit ich richtig informiert bin gibt es bisher nur einen Trailer) und ist nicht nur eine eigenständige Reihe angesehen sondern auch eine besonders gute Alternative zu „Godzi“. Dieser Teil von 1995 ist ein Neuanfang des GAMERA – Mythos, nachdem der letzte Film 1980 gedreht wurde (GAMERAS KAMPF GEGEN FRANKENSTEINS MONSTER).


Dann kam eine neue Trilogie in die japanischen Kinos, die GAMERA neues Leben einhauchte. Dieser ist der erste Teil und er nimmt schon einige vorweg was da kommen mag. Hier ist GAMERA ein genetisches Experiment einer alten Zivilisation. Ebenfalls seine Gegner: die Gyaos (die durchaus Ähnlichkeiten haben mit den „M.U.T.O.s“ des amerikanischen GODZILLA-Remakes von 2014). Nur hier zerstören die Gyaos ganze Städte und fressen Menschen. Nun kommt GAMERA ins Spiel und kämpft gegen diese. Denn GAMERA ist hier (und auch allgemein) durchaus ein Menschenfreund. Das war im allerersten Film mit ihm nicht so. In GAMERA – FRANKENSTEINS MONSTER AUS DEM EIS (1965) ist er richtig mies und böse zu den Menschen. Soweit, so bekannt.


Was folgt ist eine wahre Monsterschlacht mit vielen Explosionen, einen Supermonster als Endgegner und allerlei menschliches Nebenwerk was weniger wichtig ist. Neben der MEN IN SUIT-Technik und den fantastischen Modellbauten kamen hier auch vereinzelt Bluescreen und CGI zum Einsatz.
Erwähnenswert ist hier, dass der Schauspieler Akira Kubo mitspielt. Der Darsteller spielte zuvor bereits in vielen Kaiju-Filmen mit wie BEFEHL AUS DEM DUNKELN (1965), FRANKENSTEINS MONSTER JAGEN GODZILLAS SOHN (1967) oder MONSTER DES GRAUENS GREIFEN AN (1970). Ein wahrer Kaiju-Meister möchte man sagen.


Dennoch: Ein ganz großer Kaiju-Wurf. Und dann kamen da noch zwei Teile, die diesen ersten Teil in Nichts nachstehen. Vor allem der dritte Teil ist eine wahre Monsterbombe.