George Dzundza – Der ruhige Flüchtling