Gunhed a.k.a. “Robot War” (1989)

Im Jahre 2025 tobt ein gigantischer Roboterkrieg auf der japanischen Industrieinsel “8JO?. Dreizehn Jahre später kommt ein Trupp Abenteuerlustiger auf die halbzerstörte Insel, um wertvolle Computerchips zu stehlen. Da erwacht der Zentralcomputer “Kyron5”, der damals den Krieg erklärt hatte, zu neuem Leben und jagt einige Bio-Droiden hinter den Eindringlingen her.

Blechkameraden bekämpfen – STOP – Krieg beenden – STOP – Spass haben – TOP

Die “Terminator”-Einflüsse dieses japanischen Streifens sind unübersehbar. Die Geschichte, dass die Menschheit in Gestalt von einem Techniker, zwei Kiddies, einer Polizistin und einen Kampfroboter gegen den übermächtigen Computer “Kyron 5” auf einer einsamen Insel namens “8JO” kämpfen ist so typisch im japanischen Schnellschussverfahren gedreht worden, dass es verdammt großen Spass macht den Film anzusehen (wenn man auf solche Art von Filme steht). Der Film lebt von den SFX und die sind wirklich extrem gut geworden. Der Film, der von den japanischen Toho-Studios (“Godzilla”) produziert worden ist protzt mit seinem Budget und zeigt großen Hollywoodfilmen den Vogel. Denn so ganz ernst nehmen kann man ihn nicht, aber ein Spektakel in guter japanischer SF-Tradition ist es durchaus. Sehr guter Trash.