Harry Carey – der Bekannte Unbekannte

Harry Carey jr. – Geboren am 16. 05. 1921 in Saugus, Kalifornien, USA, Gestorben am 27. 12. 2012 in Santa Barbara, Kalifornien, USA

Henry George “Dobe” Carey Jr. ist die “graue Eminenz” des US-.Westerns. Seine Karriere begann 1956 und endete 2005. Vor allen in den Western (9 an der Zahl) des Regiealtmeisters John Ford erlangte er Bekanntheit. Carey war der Sohn des Schauspielerpaares Harry Carey sr. Und Olive Carey. Als Kind bekam er den Spitznamen „Dobe“. Abgeleitet von „Adobe“ , aufgrund seiner Haarfarbe. Er wuchs auf einer Ranch in Santa Clarita (welche heute ein historischer Park namens „Tesoro Adobe Park“ ist) auf und lernte die Indianersprache Navajo. In seinen Jugendjahren arbeitete er bereits als Botenjunge für die NBC. Während des zweiten Weltkrieges war er für fünf Jahre in der US Navy und lernte dort John Ford kennen (der Reportagen und Dokumentationen über die Arbeit der US-Armee drehte). So begann langsam die Zusammenarbeit. Careys Eltern spielten selbst früher in Filmen von John Ford.

Harry Carey jr. Strebte eine Gesangskarriere zunächst an. Ließ sie aber fallen und widmete sich der Schauspielerei. 1944 heiratete er die Schauspielerin Marilyn Fix und blieb mit ihr bis zu seinen Tod verheiratet. Ein Novum in Hollywood. Das Paar hatte 4 Kinder die alle ebenfalls in der Filmindustrie tätig waren.

Careys gehörte mit zu der sogenannten „John-Ford-Stock-Company“. Einen Freundeskreis von John Ford, zu dem auch John Wayne gehörte. Im Laufe seiner Karriere spielte er in 159 Filmen und TV-Serien mit, bei denen einige zu Klassikern wurden. Auch im Genrefilm war er aktiv. Um nur einige Auftritte von ihn zu nennen: „Rio Bravo“, „Panik am roten Fluß“, „Der schwarze Falke“, „Blondinen bevorzugt“, „Long Riders“, „Gremlins“, „Die Maske“, „Der Exorzist III“, „Zurück in die Zukunft III“, “Tombstone” und viele, viele mehr.

Besonders ist er bekannt geworden in den italienischen Filmen mit Bud und Terence: „Vier Fäuste für ein Halleluja“ und „Verflucht, verdammt und Halleluja“ (hier nur mit Terence).

1994 veröffentlichte er seine Autobiografie: „Company of Heroes: My Life as an Actor in the John Ford Stock Company”. Zum Zeitpunkt seines Todes war er der letzte Lebende der “John-Ford-Stock-Company”. Er war auch mal einer der besten Freunde von Robert Mitchum. Bis sich Carey entschloss nicht mehr zu trinken.

Carey war einer der wenigen großen Nebendarsteller, die man sah und wusste, dass der Film eine guter sein muss. Auch wenn wenige ihn wirklich kennen, so kennt man doch sein Gesicht.