Hell’s Angels ’69 (1969)

In den 60er Jahren waren Biker Streifen beim Publikum und bei Filmemachern sehr beliebt, viele davon wurden schlichtweg simpel und schnell runter gedreht und auf den Markt geworfen. Der Ruf der Freiheit sollte bei den Zuschauern geweckt werden. Was 1969 mit „Easy Rider“ endete war zuvor ein oft verwendetes Mittel um Filme zu drehen.

Beim Film Hell’s Angels ’69 gibt es einen Unterschied zu vielen anderen Vertretern aus dem Genre – eine Story! Zwei reiche junge Männer mischen sich unter die Rocker und versuchen sie zu manipulieren um einen Raubzug durch Las Vegas zu bestreiten, doch ihnen wird auf die Schliche gekommen und der Spieß förmlich umgedreht. Doch zuvor erlebt man die typischen Klischees der Rocker und Bikerstreifen am Stück – saufen, rumpöbeln, unschuldige Mitbürger schikanieren, Prügeleien sind an der Tagesordnung und vieles mehr.

Die Inszenierung des Films verläuft gradlinig und legt ein gut gesetztes Tempo an. Oft werden die berühmten „Hells Angels“ als Outlaws betitelt, doch wenn man sich in ihre Reihen einmischt und versucht sie hinters Ohr zu hauen, können auch sie ganz anders, und stehen mal auf der Seite des Gesetztes, so zumindest im Film und in der Story. Dazu sollte man noch erwähnen das der Angels-Mitbegründer „Sonny Barger“ eine Rolle im Film besetzte, dazu noch ein paar seiner Kameraden und somit wird dem Film eine gewisse Authenzität gegeben.

Optisch bekommt man im Film nicht sonderlich viel zu sehen, einsame Wüstenlandschaften, endlose Highways, dazu massig Rocker und Ihre heißen Öfen (Bikes). Erwähnenswert ist noch das Finale des Films, untermalt mit einer Parade durch Las Vegas. Für die deutsche Synchronisation war unter anderem Rainer Brandt beteiligt, der dem Film seine eigenwillige Übersetzung verpasste, ohne auf die Lippensynchronisation genauer zu achten, doch das stört eher im geringsten, es lockert das etwas angestaubte Geschehen etwas auf. Aber auch die bekannte Tom Hanks Stimme vom Synchronsprecher Arne Elsholtz ist zu vernehmen und vergibt dem Film das gewisse I Tüpfelchen. Somit macht der Film Hell´s Angels´69 richtig Laune.

Hell’s Angels ’69 wurde schon einmal in einer DVD Box veröffentlicht, die „ROCKER UND BIKER BOX Volume 1“ vom Label MIG, nun produziert das Label „KNM“ den Film als Single Auskopplung in einer Amaray Hülle. Die Bild und Tonqualität ist zufrieden stellend, alles deutlich zu hören und zu sehen, an manchen Stellen wirken die Farben etwas blass, dies ist aber vielleicht auch am Alter des Films gemessen, erträglich. Für Bikerstreifen Fans ist Hell’s Angels ’70 sicherlich eine Freude, wer jedoch einen Klassiker wie „Easy Rider“ erwartet, wird etwas enttäuscht am Ende des Films sein, da nützt dann auch die Kauderwelsch Synchronisation nichts!