Hexina (1993)

Der Hotelportier Matthew (Ayre Gross) führt ein ziemlich langweiliges und ödes Leben und er hasst seinen Job. Neuen Schwung bringt das Model Hexina (Claudia Christian) in sein Leben. Matthew schwärmt seit Jahren für sie und nun reserviert sie ein Zimmer für sich. Matthew kriegt sie zwar rum, doch Hexina entpuppt sich als geistesgestörte Psychopathin und bald gibt es die ersten Leichen…

 

Kurz und knapp: Matthew ist ein Tagträumer, der an der Rezeption eines Nobel-Hotels der Prellbock nicht nur der Gäste, sondern auch der seines schmierigen Vorgesetzten ist.
Doch dann taucht das internationale Topmodel „Valensina“… ääähh, ich meine „Hexina“ auf und verwickelt unseren kleinen Gernegroß in eine spaßig-durchgeknallte Kriminalgeschichte.

Klipp und klar: Diese irre Komödie wird meiner Meinung nach leider immer noch sehr unterschätzt, zeichnet sie sich doch durch tollen Wortwitz, verrückte Charaktere und wirklich schräge Situationskomik aus. In der zweiten Hälfte gleitet der Film in eine schwarze Screwball-Krimikomödie ab. Das mögen einige als störend empfinden, mir hat das Gesamtpaket jedoch sehr gut gefallen. Mir dünkt jedoch auch weiterhin, es handelt sich hier eher um einen Guilty-Pleasure-Film. Ich meine, 10% bei „Rottentomatoes“… heieiei.

Die Szene für die Ewigkeit: Victor Thummell befreundet sich mit den hiesigen Ermittlungsbehörden.

Der Dialog für die Ewigkeit: „Diese Knallerei hat mich gerade an Vietnam erinnert!“ „Sie waren in Vietnam, Sir?“ „Nein, aber im Kino.“

Persönlicher Retrobonus: Der einzige Film bisher, den ich 3 x hintereinander geschaut habe.

Prilblumen: 4 von 5

Der Film ist leider in Deutschland nicht auf DVD erhältlich.