Howard – Ein tierischer Held (1986)

Howard sitzt, gemütlich Zigarre paffend, vor dem Fernseher zuhause auf dem Entenplaneten. Doch plötzlich wirbelt es ihn durch den Weltraum. Wenig später landet er wieder im Sessel ? der steht dieses Mal allerdings auf der Erde, im Hinterhof einer Punk-Bar in Cleveland. Der intelligente Enterich wundert sich weniger über den Lokalitätenwechsel als über die “haarlosen Affen”, die etwas zurückgeblieben zu sein scheinen. Erst als die Rocksängerin Beverly auftaucht, findet Howard Gefallen an den Menschen. Doch unter allen Umständen will er zurück in seine Entenwelt. Der Wissenschaftler Dr. Jenning, dessen missglücktes Experiment für Howards Erdenbesuch verantwortlich ist, soll ihn mit seiner Laserkanone dorthin zurückbefördern. Doch etwas geht schief. Statt in seinem Fernsehsessel zu landen, sieht Howard sich einem Monster gegenüber.

Howard – Ein tierischer Held wurde bei der Aufführung in den 80er Jahren förmlich von den Kritikern zerfleischt, wurde mehrfach für die goldene Himbeere nominiert in unzähligen Kategorien, was ich persönlich nicht ganz nachvollziehen kann. George Lucas stand Pate für den Film und es dauerte Jahre bis Howard – Ein tierischer Held in Deutschland als DVD herauskam. Howard ist eine familientaugliche Komödie, wo einmal mehr dem Zuschauer bewiesen wird das man auch ohne große CGI Effekte einen nichtmenschlichen Hauptdarsteller zeigen kann, nämlich eine Ente. Ein Ganzkörperkostüm wo entweder ein kleinwüchsiger Mensch oder sogar ein Kind drin steckte, was aber Gesichtsausdrücke zeigen kann. Die Geschichte ist flott erzählt und hat kaum Hänger vorzuweisen. Eine Liebesgeschichte darf in Hollywood natürlich auch nicht fehlen. Viele behaupten das die Gags und die Komik etwas angestaubt seien, nun wenn man den Film Howard – Ein tierischer Held mit den heutigen Veröffentlichungen vergleicht kann man dies getrost tun, aber zur damaligen Zeit waren sie neu und frisch!

“…..aber Howard!”

Die Monster die man im Film sehen kann, sind einfach gehalten, das hat aber den Hintergrund das Howard – Ein tierischer Held eine Komödie sein soll und kein Horrorfilm. Die Effekte sind für damalige Verhältnisse ausreichend vorhanden und nett anzusehen. Regie führte Williard Huyck, der auch Drehbuch und Regie für einige andere bekannte Filme aus Hollywood schrieb und führte, wie zum Beispiel: Good Morning Vietnam. Die Hauptdarstellerin neben Howard ist Lea Thompson, sie dürfte vielen aus Zurück in die Zukunft und Die rote Flut bekannt sein. Howard – Ein tierischer Held ist eine abwechslungsreiche Komödie, mit ein wenig Actionszenen, Liebesgeschichte und Gruselmomenten für die kleinen und vielem mehr. In meinen Augen ein gelungener Film der leider allzu häufig mies geredet wird und dadurch sehr in der Versenkung verschwunden ist. Die DVD ist mitlerweile sehr rar und unter Sammlern heiss begehrt. Howard – Ein tierischer Held wird des öfteren im Free TV gesendet und ist es wert das man ihn sich ansieht und sich das Flair und den Charme der 80er um die Ohren und Augen haut. Denn musikalisch kann der Film auch wunderbar mit typischen 80er Sounds punkten!

Ich gebe dem Film 10 / 10 Punkten! (Kultstatus)

@ Stefan Retro