Inhalt:

Dass Frauen ab und an ja heiße Bienen sein können ist allgemein bekannt. Das aber diese Bienen auch mal den Stachel rausholen um zurückzuschlagen weniger. So geschehen in den kleinen Ort Peckham irgendwann in den 70ern. Da sterben doch die Männer beim Geschlechtsakt. Offizieller Jargon der Polizei: „Herzversagen während des Geschlechtsverkehrs“. HALT! In Wahrheit waren das die per Strahlung einer Überemanze versklavten Mädchen die alle Männer töten sollen, weil…ist ja nicht gut wenn es so viele Männer gibt. Ja und das finden einige Exemplare der Andersgeschlechtlichen  jetzt nicht so gut und gehen fleißig auf Bienenjagd.

Filmisches Feedback:

Sensationeller Quatsch!!!

Also wenn der Begriff des Trashs auf irgendeinen Film wirklich 100% zutrifft, dann auf diesen hier. Hier stimmt aber so gar nichts und deswegen passt das auch: bescheunerte Dialoge, hirnrissige Geschichten, Charaktere aus einer Aldiwerbung, Effekte, so effektiv wie ein Furunkel am Hintern, immer mal wieder ein wenig Nackigkeit zeigen (kommt immer gut) und dann noch Musik, die man sich nur bekifft anhören kann. Junge Junge, warum hab ich den jetzt erst entdeckt?

Aber mal im Ernst. Dieser Film ist wirklich eine wahre Trashgranate der 70er Jahre. Und das tolle ist: Es ist alles ernst gemeint. Und irgendwie nehme ich Regisseur Denis Sanders das auch ab. Sander ist nämlich wahrlich kein Unbegabter. Nein, er konnte sogar zwei Oscars sein eigen nennen. Den ersten bekam er 1955 für den Film A TIME OF WAR, einen Kurzfilm. 1969 folgte sein zweiter für den besten Dokumentarfilm; CZECHESLOVAKIA 1968. Einen Film über den Prager Frühling. Zudem verfasste er das Drehbuch zu DIE NACKTEN UND DIE TOTEN (1958) und verschaffte Robert Redford und Tom Skeritt zu deren Kinodebüt in WAR HUNT. Auch George Hamilton machte unter seiner Regie in CRIME & PUNISHMENT (1959) sein Kinodebüt. Die anderen Beteiligten der Produktion verdienten sich hier auch ihre ersten Sporen im Filmgeschäft.

Das Drehbuch verfasste kein geringerer als Nicolas Meyer. Jahre später bekannt als Autor und Regisseur von STAR TREK II: DER ZORN DES KHAN (1982), ALLES HÖRT AUFMEIN KOMMANDO (1985) oder STAR TREK VI: DAS UNENTDECKTE LAND (1991). Komponist war hier Charles Bernstein, der unter anderen DAS GESETZ BIN ICH (1974), MEIN NAME IST GATOR (1976), CUJO (1983) oder A NIGHTMARE ON ELMSTREET (1984) vertonte.

Kameramann Gary Craver verlegte sein Hauptaugenmerk auf Filme im Erwachsenenbereich. Produziert wurde das Ganze von Fred Weintraub, der uns solch Perlen wie DER MANN MIT DER TODESKRALLE (1973), DIE GROSSE KEILEREI (1980) oder CINA O´BRIEN (1990) näherbrachte. Ausstatter William Sandell wurde Jahrzehnte später bekannt für sein Schaffen in Filmen wie ROBOCOP (1987), TOTAL RECALL (1990) oder OUTBREAK (1995).

Vom Schauspielerischen her ist der ganze Film selbstredend eine Nullnummer. Hauptdarsteller William Smith sah man dann in MIT VOLLGAS NACH SAN FERNANDO (1980) oder DIE ROTE FLUR (1984). Darstellerin Anitra Ford hatte 1977 bereits die Nase voll vom Filmbusiness und beendete nach 22 Auftritten in Film und Fernsehen ihre Karriere.

Wie dem auch sein. Der Film macht Spaß. Wenn man ihn nicht zu ernst nimmt und gerne ein Faible für absurde Geschichten hat. Den Film gibt es auf DVD von Ostalgica/ Media Target.