Jeff Fahey – Der reisende Rasenmähermann

Jeff Fahey– Geboren am 29.11.1952 In Olean, New York USA

Pierce Brosnan und Fahey in “Der Rasenmähermann”

Der 1, 83 Meter große Jeffrey David Fahey  wurde als sechstes Kind von 13 in eine irisch-amerikanischen Familie geboren. Seine Mutter Jane war Hausfrau, sein Vater Frank arbeitete in einen Bekleidungsgeschäft. Er wuchs in Buffalo, New York auf und besuchte die Father´s Baker School dort. Als er 17 wurde trampte er durch Alaska. Das Reisen wurde eins seiner großen Passionen. Nach seinen Abschluss im Jahre 1972 ging er in die weite Welt um diese  kennenzulernen. Er arbeitete auf einen Fischkutter, fuhr in Deutschland Krankenwagen, verkaufte Staubsauger, Lexika, war Trainer in einen Gesundheitsclub und lebte in Israel in einen Kibbuz. Die meiste Zeit verbrachte er in Indien. Aber auch im Himalaya und in Afghanistan (hier unterstützt er eine Waisenhaus bis heute) war er zu finden. Nach dieser Zeit ging er wieder zurück nach Buffalo und begann am Arena Theatre zu arbeiten. Von hier aus ging sein Weg nach New York an den Broadway.

“Ein schlagkräftiges Quartett”

Hier bekam er die Gelegenheit durch ein Stipendium im Alter von 25 Jahren an der Joffrey Ballett Schule sich ausbilden zu lassen. Und zwar so erfolgreich, dass er Tanz und Ballett auch unterrichtet. Er spielte im Theater in ganz Amerika und am Broadway. Der Weg war gezeichnet. Hierdurch bekam er seine erste Rolle in der TV-Seifen Oper „One Life to Live“. 1985 kam dann seine erste große Kinorolle. In Lawrence Kasdans Spätwestern „Silverado“ spieltee r den Tyree. Es folgten Auftritte in „Psycho III“ (1986) und in der dritten Staffel von der Serie „Miami Vice“. Hier war er der Waffendealer Eddie Kaye der Sonny Crockett´s Ferrari verschrotete. Auch in Clint Eastwoods „Weißer Jäger, schwarzes Herz“ war er zu sehen. Größere Bekanntheit bekam er 1992 neben Pierce Brosnan in „Der Rasenmähermann“. Es folgten viele kleinere Filme bis er einer der Hauptrollen in der TV-Serie „Lost“ bekam und Robert Rodriguez ihn für „Machete“ wieder aus der Versenkung holte. Bis heute kommt er auf 149 Auftritte in Film und Fernsehen.

Neben der Schauspielerei hat er zudem noch eine Baufirma und betreibt eine Firma für Vorrichtungen für Filmkameras namens „Black Sheep Grips“. Er ist einer der Gründer des „American Road Produktion Workshop“. Auch besitzt er eine eigene Produktionsfirma namens „Tyree Productions“ zusammen mit fünf Brüdern.

Neben dem Film engagiert sich Fahey auch viel auf humanitärer Seite. Als er in seinen jungen Jahren durch Afghanistan reiste, blieb ein Teil seines Herzens dort. So baute er in den Jahren 2006/07 eine Amerikanische Universität dort auf und hilft weiterhin Waisenkindern in Kabul. Er setzt sich auch beim US Komitee für Flüchtlinge und Immigranten gegen die Ausgrenzung von Flüchtlingen in den Gastländern ein. Hier insbesondere die Sahrawi Flüchtlinge in Algerien.

Jeff Fahey hat nie den wirklich großen Durchbruch geschafft, aber seine Biografie ist dennoch höchst interessant. Manchmal mag man kaum glauben, dass solch Nebendarsteller solche Werke vollbringen wie Fahey.