Jeffrey Combs – Das reanimierende Star Trek -Wunder

Jeffrey Combs – Geboren am 09.09.1954 in Oxnard, Kalifornien, USA

Jeffrey Alan Combs ist bei Liebe kein Gesicht aus der zweiten Reihe. Wenn man Genrefan ist liebt man ihn. Man kann nicht anders.  Den ganz großen Sprung auf die A-Filmleinwände schaffte er nicht wirklich. Dem Videothekengänger, den Serienliebhaber und dem B-Filmgucker wird er immer ein A-Gesicht sein. Er durchwanderte den klassischen Theaterweg des Schauspiels, zog 1980 nach Los Angeles und begann seine Filmleiter nach oben zu steigen. Sein Filmdebüt gab er 1981 in „Honky Tonk Freeway“.

Der Mann  war nicht nur Herbert West  in dem Kultfilm „Re-Animator“ (auch im gleichnamigen Musical war er in dieser Rolle zu sehen) . Er war auch kurz davor die Rolle des William T. Ryker in „Star Trek – The next Generation“ zu bekommen, die dann an Jonathan Frakes ging. Das wäre dochmal was gewesen. Aber dem Franchise „Star Trek“ blieb er treu. So spielte er nicht nur in dem Ableger „Deep Space Nine“ während einer Episode fünf (!) Charaktere (natürlich unter einer Maske), er trat auch in vielen weiteren Rollen auf. Zudem ist er einer von 4 Schauspielern die sieben verschiedene Charaktere in den unterschiedlichen Serien spielte. Auch sein Faible für Werke von H.P. Lovecraft bleibt er treu. So spielte er bisher in fünf Filmen mit, die von Lovecraft inspiriert sind. 2009 kehrte er wieder zum Theater zurück und spielte in einer „One-Man“-Show Edgar Allen Poe in „Nevermore…an evening with Edgar Allen Poe“.

Combs ist nicht nur für seine Rollen in „Re-Animator“ oder den „Star Trek“-Franchise ein Begriff. Seine Filmografie umfasst solche Werke wie „The Frighteners“, „From Beyond“, „“Castle Freak“, „Necronomicon“, „Trancers II“, „Robotjox“ oder „Der Mann mit den zwei Gehirnen“. Als Sprecher in animierten Serien  wird er auch sehr gerne genommen wie z.B. für „Teenage Mutant Ninja Turtles“ oder „The Avengers – Earth mightiest Heroes“.  Bis heute hatte er 124 Auftritte in Film- und Fernsehen auf sein Konto.

Für mich ist Combs der Mann, der einen Horror- bzw. Genrefilm immer eine Prise stille Ironie mitbringt. Seine Performances sind oft untermalt vom leichten Humor. Deshalb ist er auch so beliebt bei den Genrefans. So macht es ihm einfach Spaß zuzusehen.  Er lebt heute in Lompoc, Kalifornien.

Hier seine offizielle Homepage:

http://www.jeffreycombs.com/