Jeffrey Jones – Ein 80er Gesicht mit faden Beigeschmack

Jeffrey Jones – Geboren am 28.09.1946, Buffalo, New York, USA

Über Jeffrey Duncan Jones zu schreiben ist gar nicht so einfach. Das hat auch seinen Grund. Zum einen ist er eins der Gesichter aus den 80er Jahren, mit dem man viele tolle Filme in Verbindung bringt, wie z. Bsp. BEETLJUICE (1988), AMADEUS (1984)  oder den Kultfilm HOWARD, THE DUCK (1986). Natürlich gehörte auch seine Paraderolle als Schuldirektor in FERRIS MACHT BLAU (1986) dazu. Er war und ist die 80er wie sie in guter Erinnerung ist.

Zum Anderen ist es so, dass er 2003 wegen Besitzes von Kinderpornografie angeklagt wurde. Hier soll er außerdem Nacktfotos mit einen 14-jährigen Jungen gemacht haben. Seine Schuld wurde nie zu 100 % bewiesen. Er wurde verurteilt zu 5 Jahren auf Bewährung und musste sich in ein Register für Sexverbrecher eintragen, aber seine Unschuld konnte er nie beweisen. So bekam er nach dieser Zeit auch recht wenig Angebote (die TV-Serie „Deadwood“ mal ausgenommen).

Ich versuche dennoch ein wenig über ihn zu schreiben. Jones hält sein Privatleben so gut es geht aus der Öffentlichkeit, sodass nur wenig an Informationen rausgehen. Seine Mutter war Kunsthistorikerin und sein Vater starb in seiner Kindheit. Er hat englische und deutsche Wurzeln und ist Halb-Kanadier. Er ging auf das Putney College in Vermont und später auf die Lawrence University.

1969 ging er nach London um an der London Academy of Music and Dramatic Arts für vier Jahre zu studieren. Hier spielte er bereits Theater. Danach ging er nach Ontario in Kanada und hatte hier für drei Jahre ein Engagement. Ursprünglich wollte er Arzt werden. Der 1,94 Meter große Schauspieler hatte seine erste Filmrolle 1970 in THE REVOLUTIONARY. Aber so richtig bekannt wurde er in den 80ern. Ja, ich weiß auch nicht. Ich sehe ihn gerne in Filmen aus der Zeit, aber ein Beigeschmack bleibt nachdem was man erfahren hat.