John Saxon – ein unverkennbares Gesicht

John Saxon– Geboren am 05.08.1935 in Brooklyn, New York, USA

John Saxon, oder wie er mit Geburtsnamen heißt: Carmine Orrico (da er der Sohn italienischer Auswanderer ist, er spricht auch fließend italienisch), ist so etwas wie die graue Eminenz der “Gesichter im Hintergrund”. Mit seinen bis heute 201 Rollen, wobei seine erste Filmrolle bereits 1954 war, ist er bis heute ein Gesicht, welches man unverkennbar erkennen kann, obgleich man seinen Namen weniger kennt (zumindestens die, die sich nicht intensiv mit Genregrößen auseinandersetzen).
Saxon, bekam 1958 einen Golden Globe als bester Nachwuchsdarsteller (damals gab es diese Kategorie noch) für den Film „Männer über Vierzig“. Und das blieb (bis auf eine weitere Nominierung aus dem Jahr 1967) seine bis heute einzige wirklich große Auszeichnung. Dann sah man ihn eben nur in Nebenrollen. Saxon spielte Rollen in Filmen von John Huston, Otto Preminger oder Mario Bava. Auch in vielen TV-Serien trat er auf, wie z. Bsp. in „The A-Team“, „Rauchende Colts“, Bonanza“, „Quincy“ oder „Mord ist ihr Hobby“.

Seinen großen Durchbruch, tja auf den muss er noch warten. Aber für uns Retroisten ist er immer ein Gesicht welches bekannt ist. Am bekanntesten ist seine Rolle neben Bruce Lee in „Der Mann mit der Todeskralle“. Hier kommt ihn auch sein schwarzer Gürtel zu Gute. Auch seinen Part in den „Freddy“-Filmen bleibt unvergessen. Saxon spielte in vielen Genreperlen wie „Sador – Herrscher im Weltall“, „Tenebrae“, „Blood Beach“, „Aftershock“ oder „Hellmaster“ und brillierte durch seine Darstellungen.
John Saxon ist heute noch aktiv und ab und an auf Cons zu sehen. Da hatte ich auch das große Vergnügen ihn mal zu treffen und er pläuschte über seine Zeit mit Bruce Lee und ist ein sehr zurückhaltender, sympathischer Mann.