Johnnys Legends: Bud Spencer

JOHNNY’S LEGENDS – EPISODE 1

Bud Spencer

“Mangio Ergo Sum!” – “Ich esse, also bin ich!”
Bud Spencer

Der erfolgreiche Profi-Schwimmer und Olympia-Teilnehmer Carlo Pedersoli wurde recht spät von seinem Schwiegervater, einem mächtigen und erfolgreichen, italienischen Filmproduzenten entdeckt und gefördert. Nach zahlreichen, vornehmlich durch seine imposante Statur begünstigten, Komparsenrollen lernte er eines Tages bei einem Dreh den Italo-Deutschen Mario Girotti kennen, einen smarten, blauäugigen Frechdachs aus Dresden, nichts ahnend, dass aus dieser Zusammenkunft einmal eines der berühmtesten Film-Duos aller Zeiten entstehen würde. Alsbald war es dann soweit, das Betätigungsfeld des ungleichen Teams beschränkte sich zunächst auf die Humorisierung des ´Spaghetti,- oder Italo-Western-Genres´.

Mit lockeren Sprüchen und zumeist nicht tödlichen ´Hau-Drauf-Aktionen´ war schnell ein neues Subgenre geboren, welches mit den ´Trinity & Bambino´-Streifen ´Die Rechte Und Die Linke Hand Des Teufels´ und ´Vier Fäuste Für Ein Halleluja´ seinen vorläufigen Höhepunkt fand. Selbst die noch etwas brutaleren und blutigeren Italo-Western der beiden Haudegen (oder solche mit jeweils einem der Zwei) wurden im Nachhinein neu geschnitten oder synchronisiert, um so dem neu geschaffenen Filmmetier, welches sich immer größerer Beliebtheit erfreuen durfte, gerecht zu werden. Die enorme Popularität, vor allem in Deutschland, ist wohl vor allem der deutschen Synchro geschuldet, denn die Sprüche von Carlo und Mario, die sich zwischenzeitlich Terence Hill und Bud Spencer nannten, sind bis heute legendär. Die Namensänderung wurde unter anderem dadurch begründet, sich vermehrt auf dem amerikanischen Markt zu etablieren. So kam es vornehmlich in den Achtziger Jahren zu turbulenten Buddy-Action-Komödien wie etwa ´Zwei Himmelhunde Auf Dem Weg Zur Hölle´ und ´Zwei Bärenstarke Typen´, welche dem Erfolg der witzigen Western in nichts nach standen.

Bud Spencer steuerte auch noch diverse, beliebte Solo-Projekte wie die ´Plattfuß´-Reihe um den raubeinigen aber herzlichen neapolitanischen Kommissar Rizzo bei. Bis zuletzt bezeichnete sich der sympathische Dicke gern nicht etwa als Schauspieler, wobei er stets die großen, meist italienischen Film,- und Theaterstars seiner Zeit ehrte, sondern als ´Charakter-Darsteller´. Dabei bescheinigte er sich selbst, völlig bescheiden, totale Talentfreiheit im Gegensatz zu den Größen des Geschäfts. Nichtsdestotrotz gilt Bud Spencer von den cineastischen Anfängen in den Sechziger Jahren bis über seinen Tod hinaus als einer der bekanntesten und beliebtesten Darsteller aller Zeiten. Seine Filme, und solche mit seinem kongenialen ´Bruder im Geiste´ Terence Hill, erzielen bis heute Traumquoten trotz mittlerweile hundertfacher Wiederholung. Dieses Prädikat ehrt ein völlig eigenes Genre über fast sechs Jahrzehnte als generationenübergreifenden Filmerfolg der leichten Unterhaltung und den großen Dicken selbst als ewige Legende.