Kalte Wut (1982)

Im Jahr 1982 präsentiert uns Regisseur James Fargo einen Actionklopper der gradlinig, einfach gehalten in der Story und eine Menge Kloppereien und Schiessereien bietet. Die Rede ist von Kalte Wut mit Chuck Norris in der Hauptrolle. Erfahrungen mit Action und Thriller konnte Fargo zuvor bereits mithilfe von Clint Eastwood in „Der Unerbittliche“ aus dem Jahr 1976 und mit „Der Mann aus San Fernando“ von 1978 ebenfalls mit Eastwood sammeln. Doch in seiner späteren Laufbahn als Regisseur legte er sein hauptaugenmerk auf verschiedene TV Serien, für die er vereinzelte Episoden abdrehte. Da tauchen Klassiker wie „Das A-Team“, „Hunter“ und „Agentin mit Herz“ auf. Alles Top Serien aus den 80er Jahren.

Josh Randall (Chuck Norris) ist als Sicherheitschef in einem Spielcasino in Hongkong tätig. Weil seine Bosse sich weigern mit einem großen Kartell zu kooperieren, werden sie kurz darauf ermordet. Randall gilt als Hauptverdächtiger und wird fortan von der Polizei gesucht. Zusammen mit seiner Frau und der Tochter seines Chefs flieht er und ermittelt auf eigene Faust.

Manche Norris Fans behaupten ein Film mit Chuck geht immer. Er brachte uns Klopperfilme, Actioner und auch Komödien ins Haus. Dazu noch diverse Auftritte im TV und Serien. Schließlich wird ihm nachgesagt er wäre eine lebende Legende. Chuck Norris seine Filme stammen zum größten Teil vom damaligen Filmstudio „Cannon“ und waren schon damals an den Kinokassen Kassenschlager und spülten eine Menge Geld in die Kassen. Hin und wieder ein Flop, oder nur mäßiger Erfolg, was ihn nicht daran hinderte weiter zu drehen und die nächsten Rollen anzunehmen. Seine Hits wie „Feuerwalze“, „Missing in Action 1-3“ oder auch „Invasion USA“ sind allseits bekannt und beliebt. Doch der Film Kalte Wut ist den wenigsten ein Begriff.

Der Storyaufbau im Film verfolgt gradlinig sein Ziel, das Finale mit Action und Krawall. Der Zuschauer bekommt abwechslungsreiche Kost mit Kloppereien, mit seinen Sidekicks in Cowboystiefeln und deftige Schiessereien geboten. Verfolgungen durch die engen und verwinkelten Gassen in Hong Kong, zu Lande und zu Wasser per Boot. Dazu flotte Sprüche als Verstärkung und Würzung des Plots. Die wahrscheinlich eher durch die deutsche Synchronisation entstanden sind. Auch bemerkt man recht schnell, das er hier viel gesprächiger ist als in seinen anderen Filmen. Allein diese Besonderheiten lassen den Film in einem anderen Licht erscheinen.

„Mit deiner Zunge sollte man ‘nen Barhocker beziehen.“

Wie so oft spielt der Film nicht im heimischen Land, sondern spielt sich in Hong Kong ab. Eine aufstrebende Metropole in den 80er Jahren. Die Dreharbeiten waren auch bestimmt nicht einfach zu Zeiten der Diktatur im Land, und lassen auf unzählige Bestimmungen und Verbote schliessen. Zwar kann sich Blinde Wut nicht qualitativ bei „Missing in Action“ und Konsorten einordnen, aber verstecken braucht er sich nicht hinter ihnen auch nicht. Somit ist dieser Streifen ein Garant für Chuck Norris Fans, gute Action, flotte Sprüche und eine einfach gestrickte Story. Hirn aus – Film ab!

In einer weiteren Rolle sehen wir eine weitere Ikone der 80er Jahre – Richard Norton. Der Schauspieler, Kampfkunst Experte und Stunt Koordinator mimt hier den Charakter „Herb“.

Für die musikalische Sounduntermalung sorgte William Goldstein. Der Komponist brachte uns wundervolle und stimmungsgeladene Musikstücke näher. Auch wenn er für den Soundtrack für „Blinde Wut“ keine Ohrwürmer produzierte.

„Ich brauch ‘nen flinken Ballermann.“

Bislang ist dieser Actioner mit Chuck in Deutschland nur offiziell auf VHS erschienen. Alle DVD Veröffentlichungen die momentan bekannt sind, sind so muss man dazu sagen „gute“ Bootlegs. Manche tragen die 16er und manche die 18er Freigabe, doch ungeschnitten sind sie alle, wie die VHS auch.