Die Herren Dracula(1977)

Der alternde Graf Dracula muss mit seinem aus der Art geschlagenen Sohn Ferdinand Transsylvanien den Rücken kehren. Für einige Jahre verlieren die Blutsauger sich aus den Augen, bis man sich im heutigen Paris wiedertrifft – der Vater ist inzwischen ein berühmter Vampirfilm-Star, der Sohn dagegen nur Nachtwächter. Die Liebe zu ein und derselben Frau, die der früh verstorbenen Mutter ähnelt, lässt die ungleichen Blutsauger zu erbitterten Rivalen werden.

 

Jedes Land hat seinen eigenen Humorstil, der Brite mag es oft schwarz und unter der Gürtellinie, zumeist trocken, aber wie es bei den Franzosen? Der Film DIE HERREN DRACULA aus dem Jahr 1977 unter der Regie von Édouard Molinaro. Zu seinen weiteren Werken zählen Filme wie „DER GROSSE BLONDE AUF FREIERSFÜSSEN“ von 1988 mit Pierre Richard in der Hauptrolle, oder auch „EIN KÄFIG VOLLER NARREN“ von 1978 und die Fortsetzung „NOCH EIN KÄFIG VOLLER NARREN“ von 1980.

Wer sich den Film DIE HERREN DRACULA anschaut, bekommt schon in den ersten Minuten des Sehens das Gefühl er hätte einen alten Gruselstreifen von den HAMMER STUDIOS im Player eingelegt. Düstere, morbide Optik, wenig Licht, viel Nebel und das typische Setdesign, doch weit gefehlt, es handelt sich um eine Vampirkömodie, die es gekonnt schafft nicht ins Lächerliche oder sogar in den Slapstick abzudriften. Zu verdanken ist dies unter anderem dem Schauspieler Christopher Lee, der hier wie schon in etlichen Filmen zuvor den Graf Dracula verkörpern dürfte, und das obwohl er schon Ende der 70er Jahre diesen Ruf und diese oft gespielte Rolle an den Nagel gehängt hatte.

Die Thematik des Genres der Vampire und ihren typischen Klischees wurde hier auf eine amüsante Art und Weise umgesetzt. Die Story vom Film ist recht einfach gestrickt und würde auch heute noch gut funktionieren. Es handelt sich eigentlich nur um eine Vater und Sohn Beziehung, mit dem Hintergrund das beide Vampire sind, der Vater möchte einen würdigen Nachfolger großziehen, aber der Sprössling weigert sich dies anzuerkennen und versucht eigene Wege zu gehen. Doch auch nach etlichen Jahren ihrer getrennten Wege, treffen beide Generationen aufeinander und müssen sich ihren Dingen und Erlebnissen stellen, das dies nicht oft reibungslos und ohne Widersprüche abgeht, ist selbstredend und benötigt keinerlei weiteren Andeutungen. DIE HERREN DRACULA ist eine gute Mischung aus Komödie, Drama und Liebesgeschichte. Das beide Generationen sich in den 70er Jahren der Neuzeit wiederfinden, verhilft dem Streifen zu einem willkommenden Aspekt, den man auch gut in die 90er oder auch jetzigen Ära einsetzen könnte.

Die Autoren des Drehbuches haben saubere Arbeit geleistet und das Buch gekonnt geschrieben, sie achteten darauf das der Film nicht in den Klamauk abdriftet, aber dennoch den Vampirstoff durch den Kakao ziehen. Doch leider gibt es einen Schwachpunkt, zum Ende des Film driftet das Niveau etwas ab, aus der Thematik des Vater – Sohn Konfliktes hätte man mehr rausholen können, zu einfach und plump ist das Ende da und setzt den Zuschauer vor vollendete Tatsachen, aber über dieses kleine Manko kann man getrost hinwegsehen, denn der Film weiß sehr gut zu unterhalten und diverse Lacher und Schmunzler sind dem Zuschauer garantiert. Es sei denn man kann mit dem französischen Humor nicht sonderlich viel anfangen.

Schauspielerisch gesehen liefern alle Darsteller erstklassige Leistungen ab, allen voran Christopher Lee in seiner Glanzrolle als Dracula, aber auch den Part seines Sohnes namens Ferdinand (gespielt von Bernard Menez) weiß zu überzeugen und ist eine Augenweide. Es gab viele Versuche von etlichen Regisseuren den klassischen Horror in eine Komödie zu verwandeln, doch den wenigsten ist dies geglückt, ein gutes Beispiel ist der Streifen „VON ALLEN GEISTERN BESESSEN“ mit Leslie Nielsen in der Hauptrolle, oder aber auch „VAMPIRE IN BROOKLYN“ mit Eddie Murphy, der seine Vorzüge und Qualitäten besitzt.

 DIE HERREN DRACULA gibt es in Deutschland nur auf DVD und besitzt eine Freigabe von 12 Jahren. Die Version des Films die sich auf der DVD befindet, ist die damalige ZDF Fassung, die des öfteren im Fernsehen lief, leider gibt es keinerlei Extras zum Film, lediglich ein paar Trailer zu anderen Produktionen sind vorhanden. Für Fans von Komödien, Vampirismus und selbstverständlich Christopher Lee Fans sei dieser Film ans Herz gelegt und sollte in keiner guten Sammlung fehlen.